Große Ehre: Tom Tykwer wird Präsident der Berlinale-Jury 2018

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Tom Tykwer wird in seiner Heimat Berlin eine große Ehre zuteil

Läuft bei Tom Tykwer (52, "Lola rennt"): Die Serie "Babylon Berlin", bei der Tykwer sich unter anderem für die Regie verantwortlich zeichnet, ist in aller Kritiker-Munde. Doch damit nicht genug: Wie auf der offiziellen Seite der Veranstaltung zu lesen ist, wird der 52-Jährige im kommenden Jahr der Jury-Präsident der Internationalen Filmfestspiele von Berlin, kurz Berlinale, die im Februar stattfindet.

Somit wird bei der 68. Ausgabe der Verleihung ein gebürtiger Berliner maßgeblich darüber entscheiden, welche Werke mit einem Bären ausgezeichnet werden. "Tom Tykwer ist einer der profiliertesten deutschen Regisseure und hat sich auch auf internationalem Parkett als großer Filmkünstler etabliert. Er hat in einer Vielzahl filmischer Genres sein herausragendes Talent und seine innovative Handschrift gezeigt. Mit Tom Tykwer haben wir einen großartigen Jury-Präsidenten für die Berlinale 2018 gewonnen", freut sich Berlinale-Direktor Dieter Kosslick über die Personalie.

Der Film "Cloud Atlas" mit Tom Hanks in der Hauptrolle ist hier zu erstehen

Tykwer selbst eröffnete bereits zweimal mit einem seiner Filme die Berlinale: 2002 mit "Heaven" und 2009 mit "The International" mit Clive Owen (53) in der Hauptrolle. "Die Berlinale ist seit jeher mein Lieblings- und mein Heimatfestival und hat mich bereits zu Beginn meiner Arbeit als Filmemacher unterstützt. Wir haben eine tolle und vielseitige gemeinsame Geschichte. Jetzt freue ich mich auf zwei konzentrierte und lustvolle Kinowochen mit der Jury", ist Tykwer schon jetzt Feuer und Flamme für die ehrenvolle Aufgabe im kommenden Jahr.

Korrektur anregen