"The Secret Man" im Kino: Watergate-Affäre aus neuer Perspektive

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SECRET MAN
Ein FBI-Agent riskiert seine Karriere, als er Informationen über die Watergate-Affäre an die Öffentlichkeit bringt. "The Secret Man“ ist der Kinostart der Woche. | Endurance Media
Drucken
  • Der Kinofilm der Woche am 02. November
  • Filmfans sagen: "The Secret Man” sollte man nicht verpassen
  • Ein Spionagethriller, der sich erstaunlich nah am Puls der Zeit befindet

"The Secret Man” - das Kino-Highlight am Donnerstag, den 02. November:

1972, Watergate-Affäre: Der vielleicht größte Skandal der US-amerikanischen Geschichte führte am 9. August 1974 zum Rücktritt des damaligen Präsidenten Richard Nixon.

Während der berühmte Film "Die Unbestechlichen” sich um die Ermittlungen zum Fall aus Sicht der Journalisten handelt, hat nun "The Secret Man” eine neue Sicht eröffnet.

Journalist Bob Woodward (Julian Morris) wird, nachdem in das Büro der demokratischen Partei eingebrochen wird, um Informationen zu stehlen und Wanzen zu installieren, von einem mysteriösen Mann kontaktiert.

Er nennt sich selbst nur “Deep Throat” und liefert ihm streng geheime Informationen, die darauf schließen lassen, dass es sich um eine Verschwörung handelt, die bis ins Weiße Haus führt.

Hinter “Deep Throat” steckt der FBI-Agent Mark Felt (Liam Neeson), der sein persönliches Leben und seinen Beruf riskiert, um seinem Rechtsverständnis gerecht zu werden.

Doch der neue FBI-Direktor Patrick Gray (Marton Csokas) stellt sich Felt in den Weg und versucht, die Untersuchungen auffällig schnell zu beenden.

Action-Liebling Liam Neeson schlägt wieder zu,...

…doch nicht so, wie wir es von ihm gewohnt sind. Normalerweise ist Liam Neeson allen aus actionreichen Filmen wie "Taken” 1-3, "Non-Stop” oder "The Grey” bekannt. Dieses Mal sehen wir ihn in einer seriöseren Rolle, in der er ohne seine Action-Kräfte auskommt und auch gar nicht braucht.

Der ergraute Neeson spielt den Watergate-Whistleblower Mark Felt, der lange Zeit nur unter dem Pseudonym "Deep Throat” bekannt war (nein, nichts perverses. Er hatte nur eine sehr tiefe Stimme).

Über dreißig Jahre lang blieb seine Identität ein Geheimnis, bis er sich 2005 als Informant zu erkennen gab. Von den einen als nationaler Held gefeiert, wurde er von den anderen als Verräter verachtet. Die Geschichte eines Mannes, der für die Gerechtigkeit alles riskierte.

Liam Neeson und der restliche Cast + Regisseur Peter Landesman:

Team #MarkFelt. #TIFF17 #dianelane #liamneeson #peterlandesman @jlucasthe (📷 : @hollywoodreporter)

A post shared by Tony Goldwyn (@tonygoldwyn) on

Parallelen mit heutigen Ereignissen?

Wie sagt man doch so schön? Die Geschichte wiederholt sich. So scheint es wie eine ironische Fügung, dass der Film ein Thema der 70er aufgreift, welches heute wohl wieder aktuell zu sein scheint oder den heutigen Ereignissen sehr ähnelt.

Am 9. Mai 2017 entließ Trump nämlich den FBI-Chef James Comey, nachdem er Absprachen zwischen Trump und russischen Vertretern bezüglich des Wahlkampfs vehement bestätigte.

Comey musste seinen Posten direkt verlassen, was den Verdacht verstärkte, dass Präsident Trump die Ermittlungen gezielt beeinflussen wollte. Mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen in den USA ist "The Secret Man” also hochgradig spannend.

Das könnte euch auch interessieren: "Jigsaw" im Kino: Darum geht's im achten Teil der "Saw"-Reihe

Jede Woche kommen neue Filme ins Kino - doch welche sollte man auf keinen Fall verpassen? isnotTV, Partner der HuffPost, stellt euch hier jede Woche den Kinofilm der Woche vor. Wir haben für euch den absoluten Hingucker, den ihr nicht versäumen solltet. Eure Meinung könnt ihr außerdem mit Fans weltweit austauschen.

Korrektur anregen