"Forbes" kürt Merkel erneut zur mächtigsten Frau des Jahres

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ANGELA MERKEL
Angela Merkel, leader of the Christian Democratic Union (CDU), arrives at the German Parliamentary Society offices before the start of exploratory talks about forming a new coalition government in Berlin, Germany November 2, 2017. REUTERS/Hannibal Hanschke | Hannibal Hanschke / Reuters
Drucken
  • Trotz des schlechten CDU-Wahlergebnisses hat das US-Magazin "Forbes" Angela Merkel erneut zur mächtigsten Frau des Jahres gewählt
  • Einen herben Absturz in der Rangliste erlebte Hillary Clinton

Das US-Magazin "Forbes" hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zum siebten Mal in Folge zur mächtigsten Frau des Jahres gekürt. Die CDU-Politikerin "hält ihren Platz nach einem Sieg in einer heftig umkämpften Wahl", schreibt die Zeitschrift.

"Deutschland ist die viertgrößte Wirtschaft nach BIP (Bruttoinlandsprodukt) und die größte, die von einer Frau angeführt wird." Auch das schlechteste Wahlergebnis der CDU seit 1949 hat Merkels Ansehen in Augen der "Forbes"-Journalisten offenbar nicht geschadet.

Auf dem zweiten Platz der "Forbes"-Liste landet als Neueinsteigerin Großbritanniens Premierministerin Theresa May. Auch May hat wie Merkel ein schwieriges Jahr hinter sich - und kämpft innenpolitisch um ihr Überleben, während die Brexit-Gespräche nicht vom Fleck kommen.

Clinton nur auf Platz 63

Einen herben Absturz in der Rangliste erlebt die Demokratin Hillary Clinton. Nach Platz zwei im vergangenen Jahr landet sie nun nach der Niederlage gegen Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl auf dem 63. Platz. Trumps Tochter und Beraterin Ivanka kommt auf dem 19., die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, auf dem 43. Platz.

Merkel und May wurden gefolgt von Melinda Gates, Mitvorsitzende der Bill and Melinda Gates Foundation (3), der Facebook-Managerin Sheryl Sandberg (4) sowie Mary Barra, Chefin des größten US-Autobauers General Motors (5). Für die Liste berücksichtigt "Forbes" unter anderem Vermögen, Medienpräsenz und Einfluss der jeweiligen Frauen.

Mehr zum Thema: Britischer Journalist nannte Merkel "Anführerin der freien Welt" – jetzt zweifelt er daran

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen