E-Autos: Führender Naturwissenschaftler warnt vor Verbrennungsmotor-Aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der Diesel-Skandal hat in Deutschland die Zukunft von Verbrennungsmotoren in Frage gestellt
  • Elektroautos seien laut Ernst Ulrich von Weizsäcker derzeit klimaschädlicher als Verbrennungsmotoren
  • Im Video oben stellen wir ein Startup vor, dass vor hat, erschwingliche E-Autos zu bauen

Der Präsident der auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Expertenorganisation Club of Rome hat die Grünen davor gewarnt, in den Koalitionssondierungen auf einem Aus des Verbrennungsmotors zu bestehen.

"Bitte kein Schnellschuss beim Verbrennungsmotor", schreibt der Naturwissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker laut "Heilbronner Stimme" in einem Forderungskatalog zu den Jamaika-Gesprächen.

"Erstens ist das Elektroauto beim heutigen Strommix eher klimaschädlicher als der Verbrennungsmotor, zweitens kann man überschüssigen Windstrom, der sonst vernichtet wird, in Wasserstoff oder Methan umwandeln und damit den klimaneutralen Verbrennungsmotor füttern."

Weizsäcker fordert, E-Auto-Technik weiter voranzutreiben

Trotzdem müsse man "natürlich die E-Auto-Technik vorantreiben", erklärte Weizsäcker.

Er fordert außerdem von der künftigen Koalition unter anderem, die deutsche Selbstverpflichtung aus dem Pariser Klimaschutz-Abkommen umzusetzen und eine sanft steigende CO2-Steuer einzuführen.

Angebot:

Zum 30. November könnt ihr eure Kfz-Versicherung kündigen und eine neue wählen. Die Allianz bietet zu dieser Gelegenheit Neukunden einen einmaligen Willkommens-Rabatt in Höhe von 50 Euro an.

→ Was eure Kfz-Versicherung kostet, könnt ihr bei der Allianz innerhalb weniger Minuten berechnen

→ Jetzt kostenlos und unverbindlich direkt bei der Allianz beraten lassen: 0800 7243951 (kostenlos)


(mf)

Korrektur anregen