AfD-Politiker hetzte in Tweet gegen Behinderte und Ausländer - jetzt will die Partei ihn loswerden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ROI
AfD-Politiker hetzte in Tweet gegen Behinderte und Ausländer - jetzt will die Partei ihn rausschmeißen | Getty
Drucken
  • Daniel Roi, AfD-Politiker aus Sachsen-Anhalt, hat am Dienstag mit einem Tweet für Empörung gesorgt
  • Darin denunzierte der Landtagsabgeordnete sowohl Wolfgang Schäuble als auch den SPD-Politiker Karamba Diaby
  • Roi ruderte später zurück - doch nun will ihn selbst seine eigene Partei loswerden

Das Demokratieverständnis von Daniel Roi, in einem Tweet: "Neues Präsidium im Bundestag: Ein Rollstuhlfahrer, Claudia Roth von den Grünen und ein Afrikaner der SPD. Perfektes Abbild der BRD 2017."

So wetterte der AfD-Politiker gegen den Deutschen Bundestag und die Entscheidung der Abgeordneten, den AfD-Kandidaten Albrecht Glaser als Vize-Präsidenten abzulehnen. Mit dem "Rollstuhlfahrer" war Finanzminister Wolfgang Schäuble gemeint, mit dem "Afrikaner" der SPD-Politiker Karamba Diaby - der nicht einmal im Präsidium des Bundestages vertreten ist.

Billige Hetze auf Kosten von Behinderten und Ausländern, so ließ Roi also seinem Ärger über eine ihm nicht passende Entscheidung der deutschen Demokratie los. Weil die Empörung groß war, löschte der AfD-Mann seinen Tweet schnell wieder.

Und doch könnten Rois Aussagen für ihn bald drastische Konsequenzen haben.

"Daniel Roi ist als Funktionsträger der AfD kaum noch tragbar"

Denn ausgerechnet die Landesgruppe der AfD Sachsen-Anhalt im Bundestag hat sich auf ihrer Facebook-Seite nun äußerst kritisch gegenüber Roi geäußert - und ihn zum Niederlegen seiner Ämter aufgefordert.

"Bei aller berechtigten und notwendigen politischen Kritik an Herrn Schäuble, an der Sozialdemokratie und insbesondere an Frau Roth, ist mit den Aussagen des Herrn Roi die Grenze des politisch Vertretbaren überschritten worden", schreiben die Abgeordneten.

Besonders der "Angriff auf Herrn Schäuble" und der "rassistische Spott gegenüber Herrn Dr. Diaby" seien zu bedauern und abzulehnen. Gerade auch, weil "die Bundestagsfraktion unserer Partei hat gerade in den letzten Wochen durch ein bürgerlich-konservatives Auftreten und sachliche Arbeit Vertrauen in der Bevölkerung gewonnen" habe.

Die Abgeordneten fordern Roi deshalb "aufgrund obiger Aussagen, aber auch durch frühere Auffälligkeiten" zum Rücktritt von allen Parteiämtern auf. Er sei als als "Funktionsträger der AfD kaum noch tragbar."

2017-09-07-1504786616-8796518-CopyofHuffPost4.pngInside AfD - Die Community für Kritiker der Rechtspopulisten

Korrektur anregen