Norovirus-Symptome solltet ihr jetzt kennen: Zahl der Fälle hat sich in Berlin verdoppelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SICKNESS
Der Norovirus breitet sich in Berlin aus: In den vergangenen Wochen haben sich die Zahlen verdoppelt. | KatarzynaBialasiewicz via Getty Images
Drucken
  • Mehr als 50 Berliner haben sich in einer Woche mit dem Norovirus angesteckt
  • Die Magen-Darm-Krankheit gilt als hochansteckend
  • Daher sollte jeder die Symptome kennen und sein Verhalten anpassen

Der Norovirus breitet sich in Berlin aus: In den vergangenen Wochen haben sich die Zahlen verdoppelt. Mitte Oktober infizierten sich demnach in einer Woche 52 Menschen mit dem hochansteckenden Magen-Darm-Virus, in der Woche zuvor waren es 56.

In den 20 Wochen waren es durchschnittlich nur halb so viele Menschen. Das geht aus den jüngsten Wochenberichten des Landesamts für Gesundheit und Soziales hervor.

Insgesamt liegt die Zahl der für dieses Jahr erfassten Norovirus-Erkrankungen in Berlin bei 2224. Die meisten Meldungen kamen aus Treptow-Köpenick, Pankow und Steglitz-Zehlendorf. Das liegt aber noch unter dem Mittelwert der vergangenen fünf Jahre.

Besonders in Kitas und Altenheimen breitet sich die Krankheit aus

Grund zum Panik ist der Anstieg also nicht - er ist viel mehr typisch für die Jahreszeit. Normalerweise ist bis März mit einer stärkeren Ausbreitung der Krankheit zu rechnen.

Gerade in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindertagesstätten und Altenheime sind dann betroffen. Denn der Norovirus ist extrem anstrengend. Müssen Infizierte erbrechen, gelangen kleinste virushaltige Tröpfen in die Luft - die Krankheit kann sich so beinahe unbemerkt ausbreiten.

Mehr zum Thema: Mutierter Norovirus geht um: So schützt ihr euch vor einer Ansteckung

Wie ihr eine Norovirus-Infektion erkennt

Die Krankheitssymptome kommen in der Regel plötzlich. Typisch sind starker Durchfall und Erbrechen. Auch klagen die Betroffenen über Übelkeit, Kopfschmerzen und Mattigkeit. Die Norovirus-Symptome dauern bis zu 70 Stunden.

Das Gesundheitsamt Berlin rät zur Bettruhe in der akuten Phase und gut durchgegarten Speisen. Auch wenn es bei den Symptomen vermutlich leicht fällt: Verzichtet möglichst auf Kontakt zu anderen. Und achtet auf eine gute Handdesinfektion.

Wenn die Symptome abgeklungen sind, kann das Virus noch 48 Stunden übertragen werden und weitere sechs bis 14 Tage kann der Patient das Virus ausscheiden, warnt das Gesundheitsamt Berlin.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(amr)

Korrektur anregen