Netflix stellt "House of Cards" nach Vorwürfen gegen Schauspieler Kevin Spacey ein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HOUSE OF CARDS
Kevin Spacey in der fünften Staffel von "House of Cards" | dpa
Drucken
  • Der Streaming-Dienst Netflix will die Polit-Serie "House of Cards" nach der sechsten Staffel einstellen
  • Zuvor waren Vorwürfe gegen Hauptdarsteller Kevin Spacey laut geworden

Der Streaming-Dienst Netflix hat angekündigt, die Erfolgsserie "House of Cards" nach der sechsten Staffel einzustellen.

Zuvor waren Vorwürfe gegen Hauptdarsteller Kevin Spacey bekannt geworden. Der Oscargewinner soll 1986 einen 14-Jährigen sexuell belästigt haben.

Netflix und die Produzenten von "House of Cards" teilten mit, sie seien "tief beunruhigt" von den Vorwürfen gegen Spacey. In einer gemeinsamen Mitteilung berichteten die Verantwortlichen, sie hätten die Enthüllungen um Spacey am Montag mit den Schauspielern und der Filmcrew besprochen. Spacey sei nicht auf dem Filmset gewesen.

Die Entscheidung, die Serie einzustellen, sei allerdings schon vor Monaten gefallen, sagte eine Person, die mit der Situation vertraut sei, der Nachrichtenagentur AP.

Spacey outete sich als schwul

Schauspieler Anthony Rapp hatte Spacey in einem Interview eines sexuellen Übergriffs beschuldigt. Er selbst sei bei den Vorgängen 14 Jahre alt gewesen, Spacey schon 26.

Spacey habe ihn im Jahr 1986 nach einer Party in seinem New Yorker Apartment auf sein Bett gelegt und sei auf ihn gestiegen, sagte der heute 46-jährige Rapp dem Magazin "Buzzfeed News". Er habe sich aus der Umklammerung "herauswinden" können und die Wohnung verlassen. Auf Twitter antwortete Spacey, er könne sich an den Vorfall "ehrlich nicht erinnern".

Spacey nahm die Vorwürfe zum Anlass, sich als schwul zu outen. "Ich habe mein ganzes Leben über Männer geliebt und romantische Begegnungen mit ihnen gehabt, und jetzt entscheide ich mich dafür, als schwuler Mann zu leben", schrieb der Oscarpreisträger in der Nacht zu Montag auf Twitter.

Mehr zum Thema: Kevin Spaceys Reaktion auf die Vorwürfe gegen ihn zeigt, was in der #MeToo-Debatte schief läuft

Mit Material der AP und der dpa

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(amr)

Korrektur anregen