12 intime Fotos zeigen, wie schön entspannt Urlaub im Nudisten-Camp ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
UDIST
Die Fotografin zeigt, dass die Lebensform Nudismus noch immer existiert – auch unter jungen Menschen. | Laura Pannack
Drucken
  • Die FKK-Kultur lebt - und zwar auch unter jungen Menschen
  • Das beweisen die Fotografien von Laura Pannack
  • Für eine Bilderstrecke besuchte sie das Nudisten-Camp der Young British Naturists

2016-10-13-1476358049-4082604-LOGO_GER.jpg

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei Refinery29.

Wer glaubt, Freikörperkultur sei ein Lebensstil, der nur im legendären Sommer of Love 1967 gepflegt wurde, dem seien die wunderbaren Fotografien von Laura Pannack empfohlen. Die beweisen nämlich ganz eindeutig, dass die Lebensform Nudismus noch immer existiert – auch unter jungen Menschen. So wie in England, wo die Young British Naturists (YBN) leben.

Pannack gibt zu, dass sie durchaus überrascht war, als sie das erste Mal von ihnen gehört hat. Es handelt sich um eine Gruppe von FKK-Anhängern, die alle noch unter 30 sind und gemeinsam in einem Camp leben. Sie sollten später das Motiv von Pannacks Fotoprojekt werden, das denselben Namen wie das Camp trägt.

Ein Nudist zu werden, ist eine sehr private Entscheidung

"Ich war sehr neugierig und wollte wissen, warum Jugendliche in diesem Alter Lust dazu haben, nackt unter Fremden zu sein – insbesondere in einem Land, in dem das Wetter meistens kalt, nass und einfach nur elend ist“, sagt sie.

Während der Gespräche stellte sich dann heraus, dass jedes Mitglied der YBN über einen anderen Weg zum Nudismus gekommen ist.

Einer der dort lebenden Männer scheint für diesen Lebensstil gemacht zu sein: "Er würde bei absolut jeder Temperatur nackt spazieren gehen – egal bei welcher Temperatur und bei welcher Witterung. Es ist, als würde er die Elemente einfach nicht spüren.“

Ein anderer Mann hat sich dazu gesellt, um sich wieder in seinem Körper wohl zu fühlen, um sein sein Selbstbewusstsein zurückzuerobern. "Er hat sein Selbstwertgefühl enorm gesteigert und die Sicht auf einen Körper komplett verändert“, ergänzt Pannack.

Mehr zum Thema: Frauen zeigen, was sie an ihrem Körper stört und erzählen, wie sie damit umgehen

Niemand wird in dem Camp verurteilt

Ein Nudist zu werden, ist eine sehr private Entscheidung. Was Pannack aber nachhaltig begeistert hat, ist, dass die Menschen hier sehr offen miteinander umgehen. Es habe etwas sehr Befreiendes gehabt, mit diesen jungen Menschen zu interagieren, sagt sie.

Wenn Menschen einem ohne Kleidung begegnen, sei es fast unmöglich, Rückschlüsse auf den Charakter der jeweiligen Person zu ziehen. Man wisse nicht, wer dieser jemand sei, bevor man sie oder ihn richtig kennenlernt.

"Die Zeit, die ich mit ihnen verbrachte, war sehr entspannt. Ich habe die Gesellschaft von ihnen sehr genossen. Niemand wird verurteilt, es geht hier um Akzeptanz. Die Nacktheit machte uns alle gleich.“

Pannack hat die FKKler in ihrem Zuhause oder in den Nudisten-Camps besucht. Hier könnt ihr euch eine Auswahl der Fotografien ansehen:

isi nudist 1

"Isi im Gras."

nudist 2

"Gesellschaftsspiele im Nudisten-Camp in Kent"

nudeist camp 3

"Vicky dreht sich eine Zigarette“

nudist camp 4

"Craig“

nudist camp 5

"Fooseball“

nudist camp 6

"Andre"

nudist camp 7

"Matt im Nudisten-Camp in Kent"

nudist camp 8

"Schwimmen im Cheshire Nudisten-Club“

nudist camp 9

"Zuhause bei Kay"

nudist club 10

"Lounge"

nudist club 11

"Jordan spielt Xbox"

nudist camp 12

"Mittagessen im Manchester Sun Club"

Das könnte euch bei Refinery29 auch interessieren:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)

Korrektur anregen