Mila Kunis gibt ihrer Tochter jede Woche Wein - und begründet es mit Tradition

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MILA KUNIS
Mila Kunis promotet ihren Kinofilm "Bad Moms 2" - und sorgt mit einer Aussage vermutlich für Unverständnis | Mario Anzuoni / Reuters
Drucken
  • Mila Kunis promotet ihren Kinofilm "Bad Moms 2" - und sorgt mit einer Aussage womöglich für Unverständnis
  • Die Schauspielerin gibt ihrer Tochter jede Woche Wein
  • Der Grund ist ihr Glaube

Ein Interview von Mila Kunis (34, "Jupiter Ascending") sorgt aktuell für Aufsehen. Die Schauspielerin sagte bei einem Promo-Auftritt für ihren neuen Film "A Bad Moms Christmas", der am 9. November als "Bad Moms 2" in die deutschen Kinos kommt, dass ihre dreijährige Tochter Wyatt Isabelle regelmäßig Wein trinkt.

Kunis im Gespräch mit dem TV-Sender Extra: "Meine Tochter trinkt seit ihrer Geburt jeden Freitag einen Schluck Wein. Wenn sie Freitagmorgens aufwacht, sage ich, 'es ist Freitag' und sie sagt, 'ich kann Wein trinken!'"

Wieso Wyatt Wein trinken darf

Doch was steckt hinter dieser Aussage, die viele Eltern sprachlos machen dürfte? Es hat einen religiösen Hintergrund.

Kunis erklärt: "Wir feiern Sabbat bei uns zu Hause. Am Sabbat trinkst du einen Schluck Wein." Die Frau von Hollywood-Star Ashton Kutcher (39, "Two and a Half Men") wurde 1983 in Czernowitz in der Ukraine geboren und stammt aus einer jüdischen Familie. Im Judentum ist es Tradition, jede Woche Sabbat zu feiern. Dazu gehört neben einem Festmahl auch ein Schluck Wein für alle Familienmitglieder.

Der jüdische Brauch würde es allerdings auch erlauben, den Wein durch Traubensaft zu ersetzen. Warum Kunis darauf verzichtet und ob auch ihr zehn Monate alter Sohn Dimitri Wein bekommt, ist nicht bekannt.

Kunis und Kutscher brechen hingegen mit einer anderen Tradition

Hier können Sie "Bad Moms" mit Mila Kunis in der Hauptrolle bestellen

Auch zu einem anderen Aspekt der Erziehung äußerten sich Kunis und Kutcher vor kurzem. Sie sagten, dass sie keine Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder dieses Jahr kaufen werden. Mit dieser Maßnahme wollten sie dafür sorgen, dass ihre Kinder nicht zu schlechten Menschen herangezogen werden.

(cho)

Korrektur anregen