Mann brachte Frau 1975 ins Krankenhaus, dann verschwand sie - jetzt ist sie wieder aufgetaucht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SENIOR LADY ON BENCH
A woman shields herself from the sun with an umbrella at a park in Lisbon June 10, 2013. REUTERS/Jose Manuel Ribeiro (PORTUGAL - Tags: SOCIETY) | Jose Manuel Ribeiro / Reuters
Drucken
  • Polizisten fanden eine vermisste Frau in Massachusetts wieder
  • Die 76-Jährige war bereits vor 42 Jahren verschwunden
  • Sie lebte unter einem anderen Namen in einem Pflegeheim

Vier Jahrzehnte nach ihrem Verschwinden haben Polizisten eine Frau aus dem Bundesstaat New York wiedergefunden - in Massachusetts.

Laut einer Pressemitteilung des “Sullivan County Sheriff’s Office” verschwand Florence Stevens im Alter von 36 Jahren.

Ihr Ehemann hatte sie zu einem Arzttermin im Community General Hospital in dem kleinen Ort Monticello gebracht. Doch als er sie nach dem Termin abholen wollte, war sie nicht aufzufinden.

Die Polizei berichtete, dass sie den Fall zwar regelmäßig neu überprüft hatte, aber zu keinem Fortschritt gekommen war.

Die Sozialversicherungsnummer konnte zurückverfolgt werden

Am 15. September wurden dann die Überreste einer Leiche gefunden, die auf Stevens allgemeine Charakteristika zutraf.

Zur Identifizierung versuchte die Polizei DNA von Verwandten zu finden.

Doch stattdessen machten sie eine merkwürdige Entdeckung: Irgendjemand nutzte Florence Stevens Sozialversicherungsnummer in Massachusetts.

Die Nummer wurde zu einem Pflegeheim zurückverfolgt.

Mehr zum Thema: 15-Jährige im Vatikan entführt – ihr Bruder kämpft immer noch gegen das Schweigen der Kirche

Dort erklärte das Personal, dass die Nummer zu einer Person namens Flora Harris gehört, die seit 2001 dort lebt.

Die 76-Jährige konnte sich nicht an das Verschwinden erinnern

Zwei Kriminalbeamte fuhren zu dem Heim in Lowell Massachusetts.

Dort fanden sie heraus, dass es sich bei Flora Harris und Florence Stevens um ein und dieselbe Person handelt.

Laut der Polizei litt die mittlerweile 78-Jährige an Demenz und konnte sich deshalb nicht an ihr Verschwinden erinnern.

Sie erkannte sich aber auf ihrem früheren Mitarbeiterausweis, den die Beamten mitgebracht hatten.

"Die Hauptsache ist, dass es ihr gut geht"

Die Krankenakte zu ihrem neuen Namen zeigte, dass sie in den letzten 30 Jahren in Pflegeheimen in New Hampshire und in New York gewesen war.

Über den Grund ihres Verschwindens gibt die Akte jedoch keine Auskunft.

“Es passiert nicht oft, dass wir eine Person nach 42 Jahren wiederfinden”, sagte der Sheriff Mike Schiff in der Pressemitteilung.

“Die Hauptsache ist, dass wir wissen, dass es ihr gut geht.”

Mehr zum Thema: Wegen Demenz: In Japan sind im vergangenen Jahr 12.000 Menschen verschwunden

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen