7 Sätze zeigen, wie zerstritten die Jamaika-Verhandler jetzt schon sind

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JAMAIKA
dpa
Drucken
  • Wie erwartet hat es bei den Jamaika-Sondierungen bei den Themen Klima und Flüchtlinge geknirscht
  • Das Problem: Viele Unterhändler waren schon in gereizter Stimmung in die Gespräche gestartet

Erstmals hakt es in den Jamaika-Sondierungen von CDU, CSU, FDP und Grünen so richtig.

Wegen großer Differenzen vertagten die vier Parteien am Donnerstagabend ihre Verhandlungen über die Kernthemen Zuwanderung und Klimaschutz.

Wie angespannt das Verhältnis zwischen den Parteien ist, zeigen auch diese sieben Zitate der Jamaika-Verhandler übereinander:

1. FDP-Chef Lindner über Grünen-Unterhändler Trittin

"Ein respektabler Mann, der das völlig Falsche will", sagte Christian Lindner bei "Lanz" im ZDF nach den zähen Sondierungen am Donnerstag.

Trittin sprach sich für eine höhere Erbschafts- und eine Vermögenssteuer aus, die die FDP ablehnt.

2. CDU-Vize Laschet über den Abbruch der Verhandlungen

"Wenn der Industriestandort Deutschland gefährdet wird, können wir keine Koalition machen", sagte Armin Laschet im Vorfeld der Sondierungen am Donnerstag der "Rheinischen Post".

"Wenn Braunkohlewerke in der Lausitz schließen und das die Erwerbsgrundlage für Tausende Menschen entzieht, dann haben Sie demnächst 30 Prozent AfD."

3. Grünen-Chef Özdemir über die FDP

"Die FDP muss in der Realität ankommen", sagte Cem Özdemir dem "Handelsblatt" auf die Frage,
ob es eine gute Idee sei, den Soli für Spitzenverdiener beizubehalten
.

Und weiter: "Die FDP hat viel versprochen, da käme man auf dreistellige Milliardenbeträge. Das sehe ich nicht abgebildet. Deshalb haben wir verabredet, uns in der Finanzplanung erst mal genau anzuschauen, wie viel Geld da ist."

4. Grünen-Fraktionschef Hofreiter über die FDP

"Insbesondere die FDP sträubt sich, sich klar zu den Klimazielen zu bekennen", sagte Anton Hofreiter der "Passauer Neuen Presse" nach den schwierigen Sondierungen am Donnerstag .

Hofreiter forderte "ein eindeutiges Bekenntnis zum Klimaschutzziel 2020 ohne Hintertüren und wirksame Maßnahmen wie den Kohleausstieg und einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren Energien".

5. FDP-Vize Kubicki über die Grünen

„Ich kann nur sagen: Die Grünen müssen vernünftiger werden. Sie glauben wirklich, sie sind aufgerufen, die Welt zu retten", sagte Wolfgang Kubicki dem "Focus" nach den ersten Sondierungen.

"Wenn man mit solch einem Sendungsbewusstsein an bestimmte Dinge herangeht, dann ist der Pragmatismus, den beispielsweise die Freien Demokraten verkörpern, eine ganz andere Welt, das muss sich erst zurechtruckeln.“

6. FDP-Vize Kubicki über Jamaika

"Wir sind in der Sache noch genauso weit entfernt wie am Anfang", erklärte Kubicki bei "Illner" im ZDF nach den zähen Sondierungen am Donnerstag. Zuvor sagte er, es fehle bei den Verhandlungen am "Grundvertrauen".

7. CSU-Generalsekretär Scheuer über FDP und Grüne

"Bei vielen Vorschlägen scheint es sich mehr um Vorschläge von Pfadfindern zu handeln, die erst noch einen Kompass brauchen", meinte Alexander Scheuer in der "Rheinischen Post" bereits vor den ersten Sondierungsgesprächen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mf)

Korrektur anregen