Goa in Indien: Das bietet der kleine Bundesstaat für Touristen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Von der portugiesischen Kolonie zum Aussteigeridyll - Goa hat sich über die Jahre zum wahr gewordenen Traum von Bob-Marley-Fans entwickelt. Aber der kleinste indische Bundesstaat kann noch viel mehr sein...

Indien ist riesig, laut und voll, aber auch faszinierend und geheimnisvoll. Eine Reise in das vornehmlich hinduistische Land ist aber nicht ganz ohne. Da scheint es verständlich, dass sich viele stattdessen für Goa als Starter entscheiden. Der kleinste indische Bundesstaat ist aber nicht nur Hippie-Mekka für Sinnsucher und Rucksacktouristen.

Der Reiseführer von Marco Polo zum Süden von Indien bietet allerlei Insider-Tipps. Hier bestellen

Für Hippies wie Yuppies

Urlauber jedweder Couleur entdecken mittlerweile die weiten Sandstrände von Calangute, Baga, Colva und Palolem im Norden und Süden. Aber nicht nur tagsüber gibt es an diesen Orten so einiges zu entdecken. Nachtschwärmer kommen in Calangute voll und ganz auf ihre Kosten. Von der kleinen Kokoshütte bis hin zur imposanten Kolonialvilla - gefühlt an jeder Ecke findet eine Party statt.

Den echten Goa-Groove spürt man so richtig auf dem Hippiemarkt von Anjuna. Zwischen allerlei Himalaya-Nippes und gefälschten Pashmina-Schals sind die kleinen Kostbarkeiten zwar etwas schwer auszumachen. Geben tut es sie aber trotzdem - und den Duft von Curry, Zimt und Kardamom bekommt man sowieso gratis.

Indien "light"

Wer es etwas ruhiger und gemütlicher mag, schaut sich am besten in Betul oder Palolem im Süden um. Viele Strände hier sind noch nicht von der breiten Touristenmasse überrollt worden. Das mag daran liegen, dass ein Großteil der Strände nicht ganz einfach zu erreichen ist. Am besten geht es per Moped über die meist schlecht befestigten Straßen.

Angst vor einem Kulturschock muss man auf Goa nicht haben. Durch die koloniale Vergangenheit erwartet den Europäer viel Bekanntes. Gerade in der Hauptstadt Panaji sind die Spuren der portugiesischen Kolonialherren allgegenwärtig: In den Gassen der mediterranen Altstadt könnte man fast vergessen, dass man eigentlich in Indien ist.

Zwischen leuchtend weißen Barockkirchen und bunten hinduistischen Tempeln vereinen sich christliche und hinduistische Kultur auf ganz natürliche Weise. Wer sich also langsam an Indien herantasten möchte, fährt mit Goa genau richtig. Und von der Insel mit dem Groove à la Bob Marley ist es ja dann nur noch ein Katzensprung auf das indische Festland.

Die Mariä-Empfängnis-Kirche in der Hauptstadt Panaji ist eine von zahlreichen christlichen Gotteshäusern auf der Insel.

Korrektur anregen