"Tatort: Zurück ins Licht": Nadeshda Brennicke ist die "Frau in Rot"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der heimliche Star des neuen "Tatorts": Maria Voss, die Frau in Rot (Nadeshda Brennicke)

In "Tatort: Zurück ins Licht" spielt Nadeshda Brennicke die Pharmavertreterin Maria Voss - "eine absolute Traumrolle", wie die 44-Jährige es gegenüber Radio Bremen selbst bezeichnet. Und tatsächlich darf sie als "Frau in Rot" die ganze Bandbreite ihres Talents zeigen: Ob erfolgreiche Geschäftsfrau, gebrochenes Unfallopfer, undurchsichtige Femme Fatale oder verzweifelte Mutter - Voss hat viele Gesichter. Brennicke überzeugt mit jedem.

Die Anti-Jolie

Holen Sie sich hier "Banklady" mit Nadeshda Brennicke auf DVD

Es ist nicht schwer zu erkennen, weshalb Brennicke oft als Deutschlands Antwort auf Angelina Jolie (42, "Salt") bezeichnet wird. Mit ihren vollen Lippen, langen Haaren und ebenmäßigen Gesichtszügen ist eine gewisse Ähnlichkeit nicht zu leugnen. Auch hat sie vor der Kamera ein Talent für die Mischung aus Stärke und Verletzlichkeit, die zum Markenzeichen Jolies wurde. Doch ihr Leben hat nichts mit dem des Hollywood-Stars gemein.

Statt Partys und Glamour zog es Brennicke aufs Land. Seit zehn Jahren lebt die Schauspielerin auf einem Bauernhof im Märkischen Oderland, zusammen mit Pferden, Katzen und Hunden. Sie sei nicht "der Wahnsinns-Party- und Gruppentyp", wie sie der "Berliner Morgenpost" einmal sagte. "In Berlin wäre ich traurig geworden."

Zwischen Charakterrollen und TV-Komödien

Ihre erste Rolle als Friseurin Tina in "Manta - Der Film" aus dem Jahr 1991 erwies sich glücklicherweise nicht als letztes Wort in Sachen Casting. Obwohl sie zwischendurch immer wieder in seichten TV-Komödien landete, darf sie mit Filmen wie Christian Alverts "8 Uhr 28" oder Dominik Grafs "Hotte im Paradis" regelmäßig ihr Talent zeigen. Für ihre Rolle als erste Bankräuberin Gisela Werner in "Banklady" bekam sie auf dem Chicago International Film Festival den Preis als beste Schauspielerin.

Wenn sie nicht vor der Kamera steht oder auf ihrem Hof arbeitet, komponiert und singt die gebürtige Münchnerin übrigens Lieder. Nicht schlecht für eine Frau, die sich nur ungern im Rampenlicht aufhält.

Korrektur anregen