Felix Neureuther: Warum Schweinsteiger nicht Patenonkel von Tochter Matilda wird

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Felix Neureuther auf einer Veranstaltung in München

Bastian Schweinsteiger (33) wird nicht der Patenonkel von Felix Neureuthers (33) Kind, wie der Ski-Star der "Bild am Sonntag" mit einem Lachen erklärte: "Wir haben ja ein Mädchen und da haben wir bereits zwei perfekte Patentanten." Die beiden Sport-Stars sind seit langem befreundet. Matilda, die Tochter von Biathletin Miriam Gössner (27) und Skirennläufer Felix Neureuther, kam am 14. Oktober zur Welt.

"Dieses Papa-Gefühl ist wahnsinnig intensiv, fast unbeschreiblich", sagt Neureuther in der "Bild am Sonntag": "Ich war bei der Geburt dabei. Jeder, der ein Kind bekommen hat, weiß, wie emotional das ist." Die beiden Sportler wollen ihre Tochter so erziehen, "dass sie lernt, was uns wichtig ist", erklärt er weiter: "Bodenständigkeit, Hilfsbereitschaft, Respekt, Bewegung, Natur und gesund leben. Was sie dann daraus macht, ist uns total egal. Wir werden sie bei allen Entscheidungen unterstützen. Da muss kein kleiner Neureuther in 20 Jahren am Start stehen und um Olympia-Medaillen kämpfen!"

Ein ganz besonderes Kinderbuch: "Auf die Piste, fertig, los!"
von Felix Neureuther unter Mitwirkung von Bastian Schweinsteiger gibt es hier

Der Skirennläufer und die Biathletin gaben im April 2017 bekannt, dass ein Baby auf dem Weg sei: "'Der Ursprung aller Dinge ist klein'!! Wir freuen uns unglaublich", schrieben sie damals parallel auf ihren Facebook-Seiten. Auch die Baby-News verkündeten die beiden quasi zeitgleich via Social Media. Sie posteten auf Instagram ein Bild ihres ersten Kindes. Auf der Schwarz-Weiß-Aufnahme ist ein süßes kleines Töchterchen zu sehen, dessen Hand fest einen Finger von Papa Felix umschließt.

Welcome to the world little Matilda! We are full of love 😍😍😍

A post shared by Miri Gössner (@miriamgoessner) on

Korrektur anregen