Ein Fund in Eppelsheim könnte dazu führen, dass die Menschheitsgeschichte neu geschrieben werden muss

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Das Naturhistorische Museum Mainz stellt einen Sensationsfund vor: Menschenaffen-Zähne
  • Der Fund aus Eppelsheim könnte die Menschheitsforschung revolutionieren
  • Mehr erfahrt ihr in dem Video

Das Naturhistorische Museum Mainz hat vergangene Woche einen Sensationsfund vorgestellt: 9,7 Millionen Jahre alte Zähne einer Menschenaffen-Art. Die Zähne wurden vor mehr als einem Jahr bei einer Grabung am Ur-Rhein in Eppelsheim gefunden.

Das Spektakuläre daran: Der Fund sei nur vergleichbar mit Zähnen, die in Afrika gefunden wurden und zu den sogenannten Vormenschen der Gattungen Ardipithecus und Australopithecus gehörten, sagte Forscher Herbert Lutz im Gespräch mit dem SWR. Jedoch seien die Zähne aus Eppelsheim vier bis fünf Millionen Jahre älter als die afrikanischen Exemplare.

Und: Außerhalb von Afrika sei bisher noch kein Fund dieser Art gemacht worden.

"Wir müssen beginnen, die Geschichte der Menschheit umzuschreiben“

"Es handelt sich hier um einen wahnsinnigen Glückstreffer, aber eben auch um ein großes Rätsel“, sagte Lutz, der den Fund vorstellte, auf einer Pressekonferenz. Deshalb sollten Spezialisten die Zähne weiter untersuchen.

"Ich will es nicht überdramatisieren, aber ich würde vermuten, dass wir heute beginnen müssen, die Geschichte der Menschheit umzuschreiben“, äußerte sich dazu Michael Ebling, Oberbürgermeister von Mainz. Die Forscher sind sich jedenfalls sicher, dass die Funde die Forschungswelt stark beeinflussen werden.

Die Zähne werden ab Ende Oktober 2017 anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des Bundeslandes Rheinland-Pfalz in der laufenden Ausstellung "vorZEITEN" der Öffentlichkeit präsentiert.

Mehr zum Thema: Knochen des Neandertaler erforscht: Wie DNA-Funde den Blick auf die Menschheitsgeschichte verändern können

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(ll)

Korrektur anregen