"Aktenzeichen XY... ungelöst": Diese Fälle bewegten die Nation

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Erfinder und Moderator der Sendung war Eduard Zimmermann

Seit 50 Jahren verfolgen Millionen Zuschauer die Kultsendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" (ZDF) von Sendungserfinder, Journalist und Moderator Eduard Zimmermann (1929-2009). Aufregend ist die Sendung mit der 40-prozentigen Aufklärungsquote vor allem deshalb, weil alle Mörder, Vergewaltiger und andere Verbrecher, die darin vorkommen, bis dato noch frei herumlaufen. Viele Fälle konnten gelöst werden, einige schockierten ganz besonders. Drei Kriminalfälle erzählt das ZDF in der Spezialausgabe zum Jubiläum "Aktenzeichen XY... gelöst" (15.11., 20:15 Uhr) noch einmal nach.

"Aktenzeichen XY... ungelöst: Kriminalität, Kontroverse, Kult": Das Buch können Sie hier bestellen

Mysteriöses Verschwinden einer 20-Jährigen

Einer von ihnen ist das mysteriöse Verschwinden der 20-jährigen Mareike G. Zunächst sah alles nach einem Vermisstenfall aus. Kurz darauf nahmen sich jedoch zwei von Freunde von Mareike das Leben. In den Medien war schnell vom "Dorf der todessüchtigen Kinder" die Rede, von okkulten Sekten sowie Drogen- und Mädchenhändlern, die Mareike verschleppt haben sollen. Falschaussagen und Spekulationen machten der Kripo Regensburg die Arbeit schwer.

Schließlich bat der Leiter der 11-köpfigen Soko die Münchner Kollegen der Operativen Fallanalyse (OFA) um Hilfe und wandte sich an die Macher der Sendung. Offenbar die richtige Entscheidung. "Ohne den Einfluss von 'Aktenzeichen XY... ungelöst' wäre dieser Mord vielleicht nie aufgeklärt worden", beurteilt Chefermittler Stefan Halder die Fahndung im Nachhinein. Neben ihm erinnern sich Profiler Alexander Horn und die Freunde von Mareike in der Sondersendung an den Fall...

Außerdem widmet sich die Spezialausgabe der erfolgreichen Suche nach einem Serienkiller und einem Mord ohne Leiche, der erst nach vielen Jahren Ermittlungsarbeit geklärt werden konnte.

Moderator Rudi Cerne erinnert sich...

Rudi Cerne (59) moderiert die Sendung seit 2002 und muss sich seither mit jedem Fall beschäftigen. Eine besonders dramatische Kriminalgeschichte war für ihn dieser Fall.

"Sigrid Paulus, die von ihrem eigenen Ehemann erwürgt worden war. Er hatte sie - wie sich später herausstellte - im Keller eingemauert, hinter einem Weinregal und sie konnte nie ausfindig gemacht werden. Aber nach der Ausstrahlung bei 'Aktenzeichen XY' gab es den richterlichen Beschluss, Umbaumaßnahmen an dem Haus durchzuführen und tatsächlich konnte der Fall geklärt werden. Das ist dann sehr ergreifend, und das macht uns alle sehr stolz", erzählt Cerne.

Die Jubiläumssendungen

Die nächste reguläre Sendung wird am 25. Oktober ab 20:15 Uhr ausgestrahlt. Im Anschluss daran erfahren die Zuschauer in einer Doku viel Wissenswertes zum Format: "Aktenzeichen XY... ungelöst - Die Dokumentation" läuft ab 21:45 Uhr. Die Sondersendung "Aktenzeichen XY... gelöst" wird am 15.11. ab 20:15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Korrektur anregen