Wegen Weinstein: Rose McGowan verschwindet aus der Öffentlichkeit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Rose McGowan zieht sich fürs Erste aus der Öffentlichkeit zurück

Eigentlich sollte Rose McGowan (44, "Charmed - Zauberhafte Hexen") am Donnerstagabend den Ad Astra Award auf dem Tallgrass Film Festival entgegennehmen. Doch am Mittwochabend soll die Schauspielerin diesen und alle weiteren geplanten öffentlichen Auftritte abgesagt haben. Grund dafür ist der Missbrauchsskandal um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein (65). "Es tut uns sehr leid, mitteilen zu müssen, dass Rose McGowan alle kommenden öffentlichen Auftritte wegen der jüngsten Enthüllungen im Sexskandal um Harvey Weinstein abgesagt hat", gab das Festival in einem Statement bekannt.

"Während wir sehr enttäuscht darüber sind, dass Rose nicht persönlich bei uns sein kann, verstehen wir, dass ihr Wohlbefinden Priorität hat. Wir unterstützen sie und unsere Gedanken sind bei ihr. Wir werden diese Gelegenheit nutzen, um ihre Botschaft zu verbreiten und alle weiblichen Filmemacher samt ihren Werken hier bei diesem 15. Filmfestival zu feiern", wird Tallgrass-Kreativ-Direktorin Lela Meadow-Conner von der "New York Post" zitiert. Anstelle der Preisverleihung findet nun eine Podiumsdiskussion mit Regisseurinnen über sexuelle Belästigung statt.

Mit "Charmed - Zauberhafte Hexen" wurde Rose McGowan auch in Deutschland berühmt: Hier können Sie die Serie kaufen

McGowan, die Weinstein beschuldigt, sie 1997 zu Beginn ihrer Karriere vergewaltigt zu haben, war nach Bekanntwerden des Skandals um den Filmproduzenten Anfang Oktober eine der Schauspielerinnen gewesen, die sich am stärksten darum bemüht hatten, die Kultur des Schweigens über sexuellen Missbrauch in Hollywood zu ändern.

Korrektur anregen