Polizist hält ahnungslosen Autofahrer auf - dann fällt sein Blick aufs Armaturenbrett

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • William Jazwinski wird auf der Autobahn von einem Polizisten gestoppt
  • Allerdings nicht, weil er gegen eine Verkehrsregel verstoßen hätte
  • Sondern weil der Gesetzeshüter ihm etwas Wichtiges sagen wollte

Als William Jazwinski sah, dass er von einem Polizeiauto verfolgt wird, stoppte er rechts am Straßenrand.

Verwundert fragte er den Polizisten, ob er zu schnell gefahren war. Doch darum ging es dem Beamten gar nicht.

Er hatte ihn angehalten, weil er den Militär-Aufkleber an der Stoßstange des Wagen gesehen hatte und ihm für seinen Dienst danken wollte. Das schrieb Jazwinski in einem Facebook-Post.

Als der Soldat erzählte, dass er 15 Monate im Irak gewesen war, sei der Polizist sehr emotional geworden. Sein Sohn hatte auch dort gedient, war aber nie zurückgekehrt.

"Du hast mich an meinen Sohn erinnert. Ich dachte du bist er"

Der Offizier entdeckte dann eine amerikanische Flagge auf dem Armaturenbrett von Jazwinskis Autos - sie war identisch mit der Flagge, die er nach dem Tod seines Sohnes erhalten hatte.

Daraufhin fragte der Polizist: “Kann ich dich umarmen? Du hast mich an meinen Sohn erinnert, deswegen habe ich dich angehalten. Ich dachte, du bist er. Ich kann immer noch nicht glauben, dass er nicht mehr da ist.”

Jazwinski erfüllte den Wunsch des Mannes: “Mit Tränen in den Augen stieg ich aus dem Wagen und umarmte ihn. Für ein oder zwei Minuten lagen wir uns in den Armen und weinten", schreibt Jazwinski auf Facebook.

Mehr zum Thema: US-Präsident Trump verbietet Transgender im Militär - lässt eine wichtige Frage allerdings offen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(best)

Korrektur anregen