"Jeder hat mit jedem Sex": Ex-Mitarbeiterin verrät, wie es in Disney World hinter den Kulissen zugeht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DISNEY
"Jeder hat mit jedem Sex": Ex-Mitarbeiterin verrät, wie es in Disney World hinter den Kulissen zugeht | Getty Images
Drucken
  • In Disney World in Florida geht es hinter den Kulissen offenbar heiß her
  • Laut einer ehemaligen Mitarbeiterin hat jeder dort Sex mit jedem
  • Und das, obwohl die Stimmung im Backstage-Bereich so gar nicht romantisch sein soll - denn dort liegt überall Müll herum

Es ist wohl der Traum vieler Mädchen: Disney-Prinzessin sein. Auch Emma Guiness hatte diesen Traum. Also entschloss sich die junge US-Amerikanerin, nach ihrem Studium erst einmal in Disney World in Orlando im US-Bundesstaat Florida anzuheuern.

Doch der Traum wurde relativ schnell zum Albtraum. Jetzt hat die junge Frau auf dem US-Portal "Viralthread" ausgepackt - und verraten, wie es im Disney-Traumland wirklich zugeht.

In einem Casting wurde Guiness aus 400 Frauen ausgewählt, um eine der Disney-Prinzessinnen im Park zu verkörpern. "Es reicht nicht, wenn du einfach nur schön bist. Du musst auch dünn sein, so richtig dünn. Sonst hast du keine Chance", schreibt sie. Das habe ganz praktische Gründe: Die Maße der Kostüme hätten sich seit den 70er Jahren nicht mehr geändert. Und damals seien die Frauen wohl ein Stück kleiner und somit auch schlanker gewesen als heutzutage.

"Wenn das Biest ins Bett geht, warte ich auf dich"

Außerdem gebe es ein sehr strenges Regelwerk, das jeder Mitarbeiter lernen muss. Zum Beispiel dürfen die Angestellten niemals mit einem Finger zeigen, nie durch den Park eilen, die Fingernägel dürfen nur eine gewisse Länge haben, es muss eine bestimmte Art gelernt werden, wie man den Müll aufhält - das komplette Verhalten, sobald man im Park ist, ist reglementiert.

Mehr zum Thema: Fast alle Disney-Bösewichte sterben den gleichen Tod - und dafür gibt es einen guten Grund

Und die Prinzessinnen müssen immer in ihrer Rolle bleiben. Ganz egal, was passiert. Guiness schreibt, dass sie häufig von Familienvätern und Großvätern angemacht wurde. Als sie Schneewittchen war, wurden obszöne Anspielungen auf die sieben Zwerge gemacht, als sie Belle spielte, sagte ein Mann zu ihr: "Wenn das Biest ins Bett geht, warte ich in der Bibliothek auf dich". Und das, obwohl seine Frau und seine Kinder bei ihm waren.

Backstage wird der Müll gelagert

Hinter den Kulissen gehe es zwischen den Mitarbeitern außerdem heiß her. "Jeder hat mit jedem Sex", schreibt Guiness. Und das, obwohl fast alle der Prinzen-Darsteller schwul seien.

Besonders romantisch dürften die Schäferstündchen allerdings nicht sein. Denn laut Guiness stinkt es im Backstage-Bereich furchtbar. Denn dort werde der ganze Müll gelagert. Im Park rieche es dagegen sehr gut - weil dort ständig Duftstoffe versprüht werden. Und zwar passend zur Umgebung jedes "Landes". So wird zum Beispiel in der "Fluch der Karibik"-Welt eine salzige See-Brise versprüht, damit für die Gäste der Eindruck entsteht, sie befänden sich am Meer.

Mittlerweile arbeitet Guiness nicht mehr als Disney-Prinzessin. Sie wurde gefeuert. Der Grund ist allerdings recht banal: Sie machte ein Selfie in ihrem Kostüm - auch das ist den Mitarbeitern strengstens verboten.

Mehr zum Thema: Disney versteckt seit Jahren diese geheime Botschaft in seinen Filmen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)

Korrektur anregen