Drückt im Leben mal auf die Pause-Taste

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VATER TOCHTER
Bang & Olafson
Drucken

Drückt im Leben mal auf die Pause-Taste: Wir leben in einer Zeit, wo alles und jeder durch digitale Technologie jederzeit zur Verfügung steht. Der wahre Luxus ist heute, sich einfach mal vom ständigen Informationsstrom abzuschneiden. Sich um seine Lieben zu kümmern.

Vor ziemlich genau einem Jahrzehnt kam das erste Smartphone auf den Markt. Ein einziges Gerät hat für immer die Art geändert, wie wir kommunizieren, uns mit anderen austauschen – eigentlich, wie wir unser ganzes Leben führen. Jedes Jahr sehen wir eine neue Ladung unverzichtbarer Features und Gadgets, die wir unbedingt brauchen. Angeblich.

Alles ist „smart“. Wir können mehr tun und wir können es schneller tun. Gehen wir damit zu weit?

Vor wenigen Jahren schossen intelligente To-Do-Listen und Produktivitäts-Apps auf die vorderen Plätze im App-Store. Heute gibt es Apps, die uns helfen sollen, eine Auszeit zu nehmen. Mit ihnen sollen wir tief in eine einzelne Aktivität eintauchen und so eine unnachahmliche Erfüllung erreichen. Ironischerweise wurde dieses bewusste Nichtstun von 5.000 Jahre alten buddhistischen Meditationspraktiken inspiriert – nun findet es auf dem Gerät statt, von dem sich viele von uns gefangen fühlen. Es zeigt aber auch, dass die Menschen heute anders mit Technologie umgehen.
Wir können also bilanzieren, welche technologischen Fortschritte wir bis zu diesem Punkt erreicht haben. Eigentlich möchten die Menschen nicht immer mehr Möglichkeiten mit ihren Geräten gewinnen. Stattdessen wollen sie mithilfe der Technik aus Routinen ausbrechen und zu echten, bedeutsamen Erlebnissen finden.
Am besten geht das, wenn technische Geräte die Aufgaben, für die sie geschaffen wurden, perfekt ausführen. Ein Beispiel: High-End-Lautsprecher mit der seltenen Fähigkeit, bereits bekannte Klänge so wiederzugeben, wie wir sie noch nie zuvor gehört haben.
In einem modernen Haushalt gibt es vielfach mehr Tablets und Handys als Bewohner. Diese eigenen kleinen Bildschirme beschäftigen uns – doch sie tun nichts, um uns zusammenzubringen. Anders der Fernseher: Er ist ein Manifest geselligen Zusammenlebens. Er regt Konversationen an, löst Gefühle aus. Wie man es auch sieht: Er ist der Ort, wo wir uns alle zurücklehnen können und am selben Erlebnis teilhaben können. Genau hier, genau jetzt.

Klänge, wie ihr sie noch nie gehört habt. Bilder, wie ihr sie noch nie gesehen habt. Die Fernseher von Bang & Olufsen entführen euch aus einer Welt voller Hektik:

bang and olufsen
Der Bang & Olufsen BeoVision Eclipse

Korrektur anregen