Verfassungsschutzchef Maaßen warnt vor Kinder-Dschihadisten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MAASSEN
Verfassungsschutzchef Maaßen warnt vor Kinder-Dschihadisten | dpa
Drucken
  • Der Chef des Verfassungsschutz' schlägt Alarm
  • Laut Hans-Georg Maaßen werde Deutschland zunehmend von sehr junge Dschihadisten bedroht
  • Vor allem von Rückkehrern, darunter auch Kinder, aus den Gebieten der sogenannten Islamischen Staates solle eine Gefahr ausgehen

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen warnt vor einer Bedrohung durch eine neue, sehr junge Dschihadisten-Generation und zurückkehrende Kinder aus den geschrumpften Einflussgebieten des Islamischen Staates (IS). "Wir sehen die Gefahr, dass Kinder von Dschihadisten islamistisch sozialisiert und entsprechend indoktriniert aus den Kampfgebieten nach Deutschland zurückkehren", sagte Maaßen am Donnerstag in Berlin.

"Damit könnte auch hier eine neue Dschihadisten-Generation herangezogen werden." Dieses Risiko müsse die Gesellschaft sehr genau im Blick haben.

Kinder und Jugendliche sind laut Verfassungsschutz fester Teil der IS-Propaganda und werden durch die Propagandisten der Terrormiliz zielgerichtet angesprochen. Es komme sogar vor, dass Kleinkinder als Täter für Hinrichtungsszenen in IS-Videos missbraucht würden.

"In der IS-Propaganda stehen Kinder für eine neue Generation von IS-Kämpfern, die als skrupellos und brutal dargestellt werden", sagte Maaßen.

Mehr zum Thema: Die Macht der Terrormiliz IS schwindet - Experten warnen: Das kann für den Westen sehr gefährlich werden

Dschihadisten in zweiter Generation

Die Terrormiliz IS hatte zuletzt herbe Gebietsverluste in Syrien und dem Irak hinnehmen müssen. Die Verfassungsschützer rechnen damit, dass aufgrund der Lage dort IS-Frauen mit ihren Kindern zurückkommen könnten. Gerade ältere Kinder seien durch den IS schon radikalisiert und in Syrien und dem Irak alltäglichen Gewalterfahrungen ausgesetzt gewesen.

Diese Sozialisation könne durch den Einfluss salafistischer Milieus in Deutschland noch verstärkt werden. Auf diese Weise könnten Dschihadisten der zweiten Generation heranwachsen. Von den islamistischen Anschlägen und Anschlagsversuchen in Deutschland seien bereits mehrere auf das Konto von Minderjährigen gegangen.

Mehr zum Thema: Hier werden Terroristen gemacht: Islamismus-Experte erklärt, wo sich die meisten Attentäter radikalisieren - Moscheen sind es nicht

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen