Lehrer schmeißt Neuntklässlerin raus und bereut das schon bald zutiefst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DEPRESSION
Lehrer schmeißt Neuntklässlerin raus - als er den Grund für ihr Verhalten erfährt, bereut er das zutiefst | iStock
Drucken
  • Depressionen sind heimtückisch und oftmals nicht für Außenstehende sichtbar
  • Eine Neuntklässlerin kämpft jeden Tag gegen die Krankheit an - ihr Lehrer wusste das nicht
  • Als es ihm klar wurde, schrieb er der Schülerin einen emotionalen Brief

Egal ob jung oder alt: Menschen können in jedem Alter an einer Depression erkranken. So wie eine Neuntklässlerin, die jeden Tag mit der Krankheit zu kämpfen hat.

Als sie eines Tages erneut eine Panikattacke im Klassenzimmer bekam, war das dem Lehrer zu viel. Er schmiss die Schülerin aus der Klasse. Er dachte, sie wolle den Unterricht schwänzen. Den Grund für ihre auffälliges Verhalten erfuhr er erst später.

Und bereute sein Handeln zutiefst. Er schrieb der Neuntklässlerin einen Brief, in dem er ihr Mut zuspricht. Die Schwester der betroffenen Schülerin postete das Schreiben auf der Plattform Reddit.

my sister (who is in 9th grade) struggles with depression and panic attacks daily. while in class, she started to have a panic attack and her teacher assumed she was trying to ditch class when she asked to be excused to the office. when he found out what had really happened, he wrote this to her: from HumansBeingBros

Der Lehrer schrieb seiner Schülerin:

"Die mentale Gesundheit ist genauso wichtig wie die physische. Ich bewundere und respektiere jeden, der den Mut dazu hat, sich Hilfe zu suchen, um gesünder zu werden." In dem Brief spricht er ihr auch Mut zu: "Du wirst diesen Kampf niemals alleine kämpfen müssen. Hier werden immer Menschen für dich da sein, solange du offen und ehrlich zu ihnen bist."

"Wir können dir helfen"

Er bietet ihr außerdem Hilfe an: "Wir können gemeinsam mit dir arbeiten und flexibel sein - um sicherzustellen, dass du nicht zurückfällst oder in Schwierigkeiten gerätst. Wir können dir helfen, damit die schlimmen Tage nicht ganz so schlimm werden."

Dann richtet er noch einen Appell an seine Schülerin, niemals aufzugeben. "Bleib stark und mache weiter Fortschritte, Schritt für Schritt, Tag für Tag. Frag nach Hilfe, wenn du welche brauchst und habe keine Angst davor, zu scheitern. Es wird besser."

Mehr zum Thema: Der traurige Grund, warum Depressionen bei Männern oft nicht erkannt werden

"Ein großartiger Lehrer"

Der Top-Kommentar unter dem Beitrag zeigt, wie die Menschen über den Brief denken: "Das ist mal ein großartiger Lehrer." Über 1000 Reddit-Nutzer haben diesen Kommentar positiv bewertet.

Auch die anderen Beiträge unter dem Brief beweisen, wie wichtig es ist, über Depressionen zu sprechen. Anstatt die Augen vor diesem Thema, das leider immer noch viel zu häufig tabuisiert wird, zu verschließen.

Rund 322 Millionen Menschen weltweit litten 2015 unter Depressionen, 4,1 Millionen davon alleine in Deutschland. Das geht aus einer Schätzung der WHO hervor.

Die Dunkelziffer dürfte noch viel höher liegen.

Wenn du unter Depressionen leidest und Hilfe brauchst, dann wende dich an die gebührenfreie Hotline der Telefonseelsorge. Sie ist rund um die Uhr besetzt: +49 (0)800 111 0 111.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)

Korrektur anregen