"Geostorm" im Kino: Emmerich-Fans dürfen den Film nicht verpassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GEOSTORM
Ein Wetterkontrollsatellit löst einen globalen Supersturm aus. "Geostorm“ ist der Kinostart der Woche. | Foto: Warner Bros
Drucken
  • Der Kinofilm der Woche am 19. Oktober
  • Filmfans sagen: "Geostorm” sollte man nicht verpassen
  • Wetterkatastrophen bedrohen das Leben auf der Erde

Jede Woche kommen neue Filme ins Kino - doch welche sollte man auf keinen Fall verpassen?

isnotTV, Partner von Huffington Post, stellt euch hier jede Woche den Kinofilm der Woche vor. Wir haben für euch den absoluten Hingucker, den ihr nicht versäumen solltet. Eure Meinung könnt ihr außerdem mit Fans weltweit austauschen.

"Geostorm” - das Kino-Highlight am Donnerstag, den 19. Oktober:

Nachdem eine Reihe von Naturkatastrophen die Erde beinahe vernichtet hatte, wurde zum Schutz ein Netzwerk von Wetterkontroll-Satelliten im Weltraum aufgebaut.

Doch anstatt die Menschen vor dem Schlimmsten zu bewahren, löst einer der Satelliten eine kritische Kettenreaktion und damit einen globalen Supersturm aus. Nur Fachmann Jake Lawson (Gerard Butler) kann den Fehler beheben, um weitere Katastrophen abzuwenden.

Doch das gelingt ihm nur gemeinsam mit seinem Bruder Max (Jim Sturgess). Mit ihm ist er jedoch zerstritten und muss sich mit ihm versöhnen, um gemeinsam arbeiten zu können.

Handelt es sich um eine bloße Fehlfunktion oder Sabotage? Das Chaos wird von Terroristen genutzt, um ein Attentat auf den US-Präsidenten Palma (Andy Garcia) zu verüben. So arbeitet Max gemeinsam mit Secret-Service-Agentin Sarah (Abbie Cornish), um den Präsidenten zu beschützen.

Mutter Natur in ihren schlimmsten Zuständen:

Trailer macht Lust auf mehr

Wie sieht ein typischer Katastrophenfilm aus, den Fans des Genres und eigentlich alle Menschen lieben? Genau so, wie es der Trailer von Geostorm zeigt!

Bedrohliche Musik, blinkende Notfallzentralen, zerstörerische Wellen, Chaos. Menschen wollen in Filmen die Welt brennen sehen, um dann mitzuerleben, dass genau diese bedrohliche Welt gerettet werden kann.

Wer den Trailer bereits gesehen hat, kann bestätigen, dass der Film genau das und Blockbuster-Action durch und durch bietet.

Die digitalen Effekte können sich wirklich sehen lassen und versprechen, der perfekte Popcorn-Film zu werden, der unterhält und so wie es ein Katastrophenfilm nun einmal an sich hat, Spaß macht.

Roland Emmerich’s Nachfolger?

Wer bei Katastrophenfilmen automatisch an Roland Emmerich denkt, liegt meistens auch gar nicht so falsch. Denn große Blockbuster wie "Independence Day”, "The Day After Tomorrow” oder auch "White House Down” stammen alle aus seiner Feder.

Mit "Geostorm” hat der Katastrophen-Mogul dieses Mal jedoch nichts am Hut, aber er darf auf einen guten Kollegen wohl stolz sein. Drehbuchautor und Produzent Dean Devlin, der mit Emmerich bereits zusammengearbeitet hat, führt bei dem Film erstmals Regie und hat dazu auch noch mit Hilfe von Paul Guyot ("Leverage”) das Drehbuch verfasst.

Fans von Roland Emmerich und Katastrophenfilmen generell sollten sich den Kinostart also schon einmal vormerken und auf dramatische Szenen gefasst machen.

Regisseur Dean Devlin mit Schauspielern Abbie Cornish und Jim Sturgess:

Das könnte euch auch interessieren: "Babylon Berlin" startet: Was davon historisch wahr ist

(luca)

Korrektur anregen