"Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse will drei Monate untertauchen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Motsi Mabuse und Gedeon Burkhard waren die Glückspaten beim SKL Millionen-Event auf Mallorca

Nanu, was ist denn nur mit Motsi Mabuse (36) los? Die quirlige "Let's Dance"-Jurorin will drei Monate untertauchen, wie sie am Rande des SKL Millionen-Events auf Mallorca verriet. Sie wolle abhauen und zwar am liebsten mit der ganzen Familie nach "St. Barth und Honolulu". Will sich die 36-jährige Frohnatur nach der Hochzeit mit Profitänzer Evgenij Voznyuk und der Eröffnung ihrer eigenen Tanzschule etwa eine längere Auszeit nehmen?

Nein, das hat Powerfrau Motsi gar nicht nötig. Sie würde nur dann so lange untertauchen, wenn sie plötzlich über Nacht Millionärin werden würde, so wie Dagmar Schompeter-Munz (65). Die Freiburgerin war Ende September die glückliche Gewinnerin beim SKL Millionen-Event in Palma. Motsi Mabuse unterstützte dort gemeinsam mit Schauspieler Gedeon Burkhard (48) als prominente Glückspatin die 20 nach dem Zufallsprinzip ermittelten SKL-Kandidaten.

Gedeon Burkhard hat auch mal bei "Alarm für Cobra 11" mitgespielt. Hier können Sie die komplette Staffel bestellen

Motsi liebt Mallorca

Gedeon Burkhard, der einst sogar im Tarantino-Streifen "Inglourious Basterds" mitspielte, würde bei einem Millionen-Gewinn ebenfalls als erstes "die Familie einpacken" und am liebsten "für ein halbes Jahr Neuseeland bereisen". Doch um glücklich zu sein, braucht Burkhardt eigentlich keine Reise in die Ferne. Ihm reiche es schon, jeden Tag aufs Neue aufstehen zu dürfen und "immer noch da zu sein". Außerdem gehe es ihm seit der Geburt seiner Tochter vor 13 Jahren ohnehin "immer gut".

Für gute Stimmung sorgte bei den Glückspaten auch der Umstand, dass das SKL Millionen-Event auf Mallorca stattfand. Motsi Mabuse schwärmte regelrecht von der Insel, die sie aufgrund des meist schönen Wetters ein bisschen an ihre südafrikanische Heimat erinnert. Außerdem hat Mallorca auch einen emotionalen Stellenwert für sie: "Hier haben wir vor ein paar Monaten geheiratet", blickt Motsi voller Freude zurück.

Korrektur anregen