Was Reporter auf dem Laptop einer IS-Frau gefunden haben, zeigt die Verlogenheit der Terroristen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOMAN WORKING LATE NIGHT
Journalisten haben auf dem Laptop einer IS-Kämpferin pikante Dateien gefunden | d3sign via Getty Images
Drucken
  • Eine US-Nachrichtenseite hat vor Kurzem den Laptop einer IS-Kämpferin zugespielt bekommen
  • Die Journalisten fanden pikante Dateien und einen sehr widersprüchlichen Browserverlauf

IS-Gegner, die heimlich im Herrschaftsgebiet der Terrormiliz operieren, haben einer US-Nachrichtenseite Material zugespielt, das einen seltenen Einblick ins Leben einer IS-Anhängerin bietet:

Die Redaktion von "The Daily Beast" hat nach eigenen Angaben von der Gruppe Ahrar al-Furat das Laptop einer Belgierin bekommen, die bis vor Kurzem in der syrischen IS-Hochburg Rakka lebte. Aus den höchst pikanten Daten in Browser-Verlauf und Downloads zeichnete die Redaktion einer Frau voller Widersprüche.

Einerseits sucht sie laut dem Bericht nach klassischer Dschihadisten-Lektüre, wie Texte des Extremisten Anwar al-Awlaki. Sie liest, was mit bekannten westlichen IS-Kämpfern passiert, was Terroristen in Europa anrichten, tauscht sich mit Gleichgesinnten über Facebook aus.

Die Erkenntnisse wirken plausibel

Andererseits finden die Journalisten auf der Festplatte Unterhaltung, die so gar nicht zu dem ultrakonservativen Gehabe passt, mit dem der IS protzt: Die Frau ist offenbar Fan des Walt-Disney-Films "Fluch der Karibik", sucht die Ergebnisse des Fußballclubs Ajax Amsterdam.

Und der User des Laptops besucht die Pornoseite RedTube. Auf der Festplatte des Rechners soll mehr als ein Terabyte Pornographie mit Titeln wie "Das erste Mal genießen" bis "Mach ihn zu Deinem Herrn" liegen.

Inzwischen soll die Frau von den oppositionellen Syrian Defence Forces gefangen genommen worden sein.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Die Erkenntnisse von "The Daily Beast" sind nicht überprüfbar, wirken aber plausibel. Seit Beginn des Krieges in Syrien haben sich Tausende Menschen aus dem Westen dem IS angeschlossen. Allein aus Deutschland sollen etwa 940 nach Syrien oder in den Irak gereist sein.

Sie geben zwar vor, im Namen einer Religion zu handeln, treten aber nicht nur die weit verbreitete islamische Friedenslehre mit Füßen, sondern auch die Regeln, die der IS verlangt.

Mit solchen Fotos entlarven sich die Dschihadisten

Viele von ihnen verfügen über wenig religiöses Wissen, können nur einige aus dem Zusammenhang gerissene Passagen des Koran auswendig. So scheint auch die Belgierin kein Arabisch zu können – Voraussetzung für das Verständnis des Koran. Jedenfalls hat sie dem Bericht nach öfter englische Übersetzungen von Texten bemüht.

Manche der westlichen IS-Anhänger kehren nach Europa zurück, um Anschläge zu verüben. Auch die Belgierin hat der Ideologie wohl nicht abgeschworen. Als die Oppositionellen auf Rakka vorrückten, soll sie nur gesucht haben, was diese mit IS-Terroristen üblicherweise tun.

Mehr zum Thema: ISIS-Social-Media-Kampagne: Professioneller als die großer Firmen

Und immer wieder zeigten ausgewanderte Dschihadisten höchst widersprüchliche Züge wie die Belgierin. So posteten manche Dschihadisten Fotos westlicher Produkte wie Schokoriegel in den sozialen Netzwerken, Symbole des Konsums.

Mit solchen Fotos und Dokumente wie die, die auf dem Laptop der Belgierin gefunden wurden, entlarven sich die Dschihadisten. Sie zeigen, worum es ihnen wirklich geht: um Macht, um Gewalt, um Selbstbestätigung.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(cho)

Korrektur anregen