ARD-Reporter berichten von einer Pegida-Demo - und erklären nicht, wen sie vor ihre Kameras lassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ARD
ARD-Reporter berichten von einer Pegida-Demo - und wissen nicht, wen sie vor ihre Kameras lassen | ARD
Drucken
  • Die ARD lässt in einer Dokumentation den sächsischen NPD-Chef ohne Einordnung zu Wort kommen
  • Die Doku ist weiterhin in der Mediathek verfügbar, obwohl Zuschauer den Sender bereits in den sozialen Netzwerken auf das Versäumnis aufmerksam machen

In der Dokumentation "Der Europa-Check" will die ARD dem angeblich "schlechten Image der EU" auf den Grund gehen.

Dafür wollen die Reporter ganz nah an den Menschen berichten. Genauer: Sie gehen auf eine Pegida-Demo in Dresden. Gleich mehrere Demonstranten erklären den Reportern dort, was sie an Europa stört.

Ein Mann sagt in die Kameras der ARD-Journalisten:

"Was Europa angeht, brauchen wir mehr Eigenständigkeit und Souveränität. Und ich glaube, das fehlt vielen Menschen."

NPD-Parolen ohne Einordnung

Er fährt fort: An einen "EU-Moloch" würden immer mehr Kompetenzen abgegeben werden, was "niemand mehr überschauen kann".

Was der Zuschauer sicher gerne erfahren hätte: Der Mann ist NPD-Chef in Sachsen und heißt Jens Baur. Seit dem 16. Oktober steht die Doku in der Mediathek.

Und so durfte Baur in der ARD weiter seine Parolen ohne Einordnung verbreiten. Wollte der Zuschauer erfahren, woher die Sprüche kommen, musste er schon selbst recherchieren.

Dabei ist Baur in dem Bundesland und vor allem in Dresden kein Unbekannter.

Baur ist NPD-Spitzenkandidat

Seit 2015 ist er Landeschef der Partei, kandidierte als NPD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl und sitzt obendrein im Stadtrat der Landeshauptstadt.

Wie konnte das passieren?

Auf HuffPost-Anfrage heißt es: "Da ist uns ein technisches Versehen unterlaufen, das Insert fehlt in der Tat. Es wird eine korrigierte Fassung in die Mediathek gestellt."

Update: Der Text wurde mit der Reaktion der ARD aktualisiert.

2017-09-07-1504786616-8796518-CopyofHuffPost4.pngInside AfD - Die Community für Kritiker der Rechtspopulisten

(ll)

Korrektur anregen