Bloß nicht zahlen: Neue Betrugsmasche verblüfft selbst Verbraucherschützer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Viele deutsche Haushalte bekommen derzeit Post von einer angeblichen Kündigungszentrale
  • Das Schreiben ist überzeugend - und dreist
  • Die Masche der Betrüger seht ihr auch oben im Video

Derzeit macht ein gefälschter Mahn-Brief die Runde.

In dem Schreiben werden die Adressaten aufgefordert, sofort 657,79 Euro zu überweisen. Der Mahn-Brief behauptet, der Empfänger habe eine Mitgliedschaft bei einem Unternehmen namens "Art Energie GmbH" abgeschlossen. Diesem Unternehmen sei ein Betrag von 4195 Euro zu bezahlen.

Die Firma spart auch nicht mit Drohungen

Es gebe einen Vollstreckungsbescheid, die Kontopfändung stehe bevor.

Dahinter stecken jedoch dreiste Betrüger. Doch der Brief ist offenbar so überzeugend, dass viele Menschen darauf hereinfallen, vor allem Senioren.

10 bis 15 Prozent zahlen das Geld, schätzt Boris Wita, Jurist der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, gegenüber "Focus Online": "Selten haben wir in der Verbraucherzentrale ein derart dreistes Betrugsschreiben gesehen."

Auch wenn der Brief Angst mache, solle man ihn unbedingt ignorieren: "An das Geld kommt man sonst nicht mehr ran", warnt der Jurist.

Mehr zum Thema: Ich war ständig pleite - bis ich anfing, die "Drei-Tages-Regel" zu befolgen

DriveNow-Angebot für HuffPost-Leser:

Wer sich jetzt bei dem Carsharing-Dienst von BMW, Mini und Sixt für 4,99 Euro (statt 29 Euro) registriert, erhält dazu 15 Freiminuten.

Jetzt hier registrieren und für nur 4,99 Euro bei DriveNow anmelden



Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)

Korrektur anregen