Amnesty International ehrt den Regisseur Daniel Harrich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Regisseur Daniel Harrich bei einer Veranstaltung

Besondere Auszeichnung für Daniel Harrich (34, "Der blinde Fleck"). Der deutsche Regisseur wurde für seinen Politthriller "Meister des Todes" (2015) von Amnesty International mit dem 10. Marler Medienpreis Menschenrechte 2017 geehrt. Der Film mache aufgrund seines realen Hintergrundes deutlich, "dass die in Wirklichkeit Agierenden immer bösartiger, hinterhältiger und raffgieriger sind, als es sich ein Drehbuchautor ausdenken kann", heißt es in der Begründung der Menschenrechtsorganisation. Gemeinsam mit Hauptdarsteller Heiner Lauterbach (64, "Willkommen bei den Hartmanns") nahm Daniel Harrich den jährlich verliehenen Preis in Marl entgegen.

Erfahren Sie, weshalb ein Großteil aller Medikamente nicht mehr sicher sind - Daniel Harrichs Buch "Pharma-Crime: Kopiert, gepanscht, verfälscht" gibt es hier

"Meister des Todes" führt dem Zuschauer das Ausmaß illegaler Waffengeschäfte vor Augen. Der Spielfilm zeigt, auf welche Weise Beamte verschiedener Bundesministerien und Ämter in die dubiosen Machenschaften involviert sind. Basierend auf Harrichs Recherchen, konnte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft bereits Anklage gegen ehemalige Manager eines deutschen Waffenherstellers erheben. Der Prozess soll im Frühjahr 2018 beginnen.

Korrektur anregen