Immer mehr Frauen betrügen ihre Partner - eine neue Studie zeigt, wieso das gut ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FOOLING
Immer mehr Frauen betrügen ihre Partner - eine neue Studie zeigt, wieso das gut ist | BraunS via Getty Images
Drucken
  • Immer mehr Frauen betrügen ihre Männer - oder geben es zu
  • Eine neue Studie zeigt nun, wie diese Frauen ticken
  • Und wieso es eine gute Nachricht ist, dass Seitensprünge auch für Frauen normal werden

Seit 1990 ist die Zahl der Frauen, die ihre Männer betrügen, um 40 Prozent gestiegen. Die Zahl der Männer, die einen Seitensprung zugeben, ist unterdessen stabil geblieben. Das schreibt Sex-Expertin und Psychoanalytikerin Esther Perel in ihrem neuen Buch “State of Affairs: Rethinking Infidelity”.

Immer mehr Frauen, die ihre Partner betrügen, sind auch bereit, darüber zu sprechen, sagt Perel.

Aber: Woran liegt das? Wieso haben die betrügenden Frauen in den vergangenen 27 Jahren so zu ihren untreuen Gatten aufgeschlossen?

Einen Teil der Antwort gibt Perel selber: Immer mehr Frauen sprechen über ihre Seitensprünge. Es macht ihnen also offenbar nichts mehr aus, ein scheinbar männliches Vorrecht auch für sich zu beanspruchen.

Es scheint sich also etwas geändert zu haben.

Glückliche Ehe trotz Seitensprung

Die Journalistin Kim Brooks interessiert sich seit Jahren für das Thema. Einige ihrer Freundinnen - alle glücklich verheiratet - redeten auf einmal offen mit ihr über ihre Affären und außerehelichen Abenteuer. Auf der anderen Seite behaupteten sie fast alle, ihre Männer zu lieben. Dennoch schienen irgendwelche Bedürfnisse - sexuelle, emotionale, psychische - in der Ehe nicht erfüllt zu sein.

Scheidung, so schreibt Brooks in einem Artikel für das Online-Portal “The Cut”, ist für die meisten dieser Frauen offenbar keine Option. Obwohl es das für Frauen in früheren Generationen gewesen wäre.

Eine Antwort könnte eine Studie der US-amerikanischen Soziologin Alicia Walker geben, die im November als Buch erscheint: “The Secret Life of the Cheating Wife: Power, Pragmatism, and Pleasure in Women’s Infidelity”. Walker hat dafür 40 Frauen interviewt, die ihre Männer über die Dating-Website Ashley Madison betrogen haben.

Frauen machen die ganze unsichtbare Arbeit

Auch Walker stellte fest: Die meisten Frauen sind keineswegs in unglücklichen Beziehungen. Sie sagten, sie mögen ihre Männer, sie haben gemeinsames Eigentum, gemeinsame Freunde, gemeinsame Kinder - die sie auch weiterhin zusammen erziehen wollen.

Auf der anderen Seite empfanden sie das Eheleben auch als langweilig - und störten sich daran, dass sie weit mehr Arbeit im Haushalt und mit den Kindern machten, als ihre Männer.

Mehr zum Thema: Was tun nach einem Seitensprung?

“Diese Ungleichheit von allem ist so ein nerviger Faktor, dass ich normalerweise schlecht gelaunt bin, wenn mein Partner da ist”, sagte eine Frau. eine andere beschwerte sich, dass ihr Mann sich in der Arbeit zwar wie ein Erwachsener benehme, zu hause aber zu einem weiteren Kind mutiere, dem sie hinterher räumen müsse.

In einer anderen Beziehung wäre es auch nicht besser

Es scheint, als würde die Ehe viele Frauen nicht glücklich machen. Aber genau das ist auch der Grund, wieso sie sich nicht scheiden lassen wollen. Denn viele, so schreibt Brooks, wissen, dass es in einer anderen Beziehung nicht besser aussehen werde. Auf die Kinder, das gemeinsame Haus, den Partner wollen sie trotzdem nicht verzichten - aber auch nicht auf mögliche Affären.

Und das zeigt eigentlich nur, dass es eben kein männliches Vorrecht mehr ist, den Ehepartner zu betrügen. Dass die Vorstellung durch Seitensprünge etwas Spannung in eine langweilige Ehe zu bringen, auch für Frauen normal ist, bricht mit den traditionellen Geschlechterrollen.

Und zeigt, dass wir uns - und das ist eine wirklich gute Nachricht - endlich von den alten Rollenbildern wegbewegen. Und so vielleicht langsam auch zu einer Gesellschaft kommen, in der Frauen das gleiche tun und lassen können wie Männer.

Mehr zum Thema: Warum Männer wirklich fremdgehen – es ist ganz anders als ihr denkt

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(ame)

Korrektur anregen