Österreich: Das ist das vorläufige Wahlergebnis – noch können die Briefwähler daran rütteln (Newsblog)

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KURZ STRACHE
Wahl in Österreich: Erste Prognose sieht ÖVP nur knapp vor der FPÖ (Newsblog) | Leonhard Foeger / Reuters
Drucken
  • Am Sonntag wählen die Österreicher ihr neues Parlament
  • Die ÖVP von Außenminister Sebastian Kurz hat die Wahl gewonnen
  • Die Briefwähler sind noch nicht einbezogen: Eng ist es zwischen FPÖ und SPÖ

Österreich hat am heutigen Sonntag ein neues Parlament gewählt.

Mehr zum Thema: Europa steht direkt vor einem Abgrund an Hass – Österreich ist schon einen Schritt weiter

Der Favorit war der 31-jährige Spitzenkandidat der konservativen ÖVP, Außenminister Sebastian Kurz. Er konnte die Wahl für sich entscheiden. Kanzler und SPÖ-Chef Christian Kern könnte mit seiner Partei auf dem zweiten Platz landen.

Die Rechtspopulisten der FPÖ mit ihrem Spitzenkandidaten Heinz-Christian Strache können wegen der anhaltenden Debatte um die Migrationskrise mit erheblichen Stimmengewinnen rechnen. Sie konnten große Zugewinne verzeichnen, liegen mit der SPÖ vor Auszählung der Briefwähler gleichauf.

Mit unserem News-Blog seid ihr jederzeit über alle Entwicklungen informiert.

21:05 Uhr: Das vorläufige Wahlergebnis ohne Briefwahl

Das vorläufige Wahlergebnis liegt vor – allerdings noch ohne Briefwahlstimmen. Demnach gewinnt die ÖVP die Wahl, FPÖ und SPÖ liegen beinahe gleichauf dahinter.

Erfahrungsgemäß werden die Sozialdemokraten von den Briefwählern noch profitieren können.

Die Grünen zittern um den Einzug ins Parlament, sie scheitern derzeit an der 4-Prozent-Hürde.

ÖVP 31,36%
FPÖ 26,,75%
SPÖ 26,75%
Neos 4,96%
Pilz 4,14%
Grüne 3,32%

Nach Prognose der Briefwähler könnte das Ergebnis wie folgt aussehen:

Besonders auffällig: Mit Briefwähler-Stimmen könnte es für die Grünen beinahe reichen. Es wird spannend.

19:05 Uhr: Kanzler Kern spricht über das Ergebnis

"Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Wählern. Jetzt liegt der Ball beim Bundespräsidenten und dann beim ÖVP-Chef", sagt Kern im Interview mit dem ORF.

"Wir haben jetzt einen enormen Rechtsrutsch erlebt. Es ist ein Resultat von dem wir nicht begeistert sind, aber damit leben können", erklärte Kern.

Die SPÖ ist laut jüngsten Hochrechnungen zweitstärkste Kraft mit rund 27 Prozent.

18:25 Uhr: Erste Hochrechnungen aus Wien

SPÖ 34,9 %
ÖVP 21,9%
FPÖ 21,1%
Pilz 7,5 %
Grün 6,1%
Neos 6,0%

17:35 Uhr: SPÖ auf einmal wieder zweitstärkste Kraft

Die SPÖ kann laut neuer Hochrechnung zulegen, liegt bei 27,1 Prozent. Auch die ÖVP legt auf 31,5 zu, die FPÖ kommt nur noch auf 25,9 Prozent.

Dennoch sind die Sieger wohl vor allem die Rechten.

17:35 Uhr: "Debakel für die Grünen-Bewegung"

Grünen-Obmann Albert Steinhauser spricht von einem "Debakel für die Grünen-Bewegung" und ein "furchtbares Ergebnis". Die Grünen haben laut den ersten Hochrechnungen rund acht Prozentpunkte verloren und kommen auf rund 4,7 Prozent.

17:29 Uhr: Wahrscheinlich 3 Koalitionen möglich

Neben einer schwarz-blauen Koalition aus ÖVP und FPÖ, wären auch ein schwarz-rotes und ein rot-blaues Bündnis aus SPÖ und FPÖ möglich.

Mehr zum Thema: Mögliche Koalitionen: Kurz könnte Österreich an die Rechtspopulisten ausliefern

17:26 Uhr: Neue Hochrechnung bestätigt den Trend

17:22 Uhr: SPÖ womöglich historisch schlecht

Den Sozialdemokraten von Kanzler Kern droht ein Desaster.

Journalist Armin Wolf schrieb: "Schlechtestes SPÖ-Ergebnis bisher waren 26,8% 2013, damals Platz 1. Könnte diesmal noch schlechter sein - und Platz 3."

17:18 Uhr: So reagieren die Parteien

Der Jubel ist groß auf der Wahlparty der ÖVP, etwas verhaltener bei der FPÖ.

17:00 Uhr: ÖVP knapp vor FPÖ, SPÖ historisch schwach

Die ersten Hochrechnungen zur Nationalratswahl in Österreich sind da. So haben die Österreicher laut SORA gewählt:

ÖVP: 30,2
SPÖ: 26,3
FPÖ: 26,8
NEOS: 5,3
PILZ: 4,3
Grüne: 4,9

Die Ergebnisse sind noch nicht belastbar, erst am Donnerstag soll das endgültige Wahlergebnis feststehen.

17:00 Uhr: Erste Prognose deutet Sensation an

Laut einer Nachwahlbefragung von OE24 könnte die FPÖ 29 Prozent der Stimmen erreichen.

Die ÖVP kommt demnach auf 31 Prozent. Die SPÄ kommt laut dem Exit Poll von OE24 nur auf 25 Prozent. Das Ergebnis sind keine Hochrechnungen.

Sowohl die Liste Pilz und die Grünen könnten liegen bei vier Prozent..

16:46 Uhr: OE24 spricht von "gewaltigem Wahlbeben"

Der österreichische Sender OE24 spricht von einem "gewaltigen Wahlbeben". Den Journalisten liegen erste Exit-Polls vor.

Bis 17 Uhr gibt es jedoch eine Mediensperre.

16:13 Uhr: In sozialen Medien kursieren falsche Hochrechnungen

In den sozialen Netzwerken kursieren erste angebliche Hochrechnungen, die die FPÖ beinahe auf Augenhöhe mit der ÖVP sehen.

Auf Anfrage von "OE24" bezeichnete das Innenministerium die Zahlen als "puren Nonsens“. Auch FPÖ-Kandidat Norbert Hofer sagte Journalisten, er habe "erste Ergebnisse" kleiner Gemeinden gesehen. Er sprach von einem "spannenden Abend".

14:40 Uhr: Arnold Schwarzenegger unterstützt Sebastian Kurz

Der österreichische Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger hat Sebastian Kurz und der ÖVP via Facebook alles Gute gewünscht. Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer teilte das Video, in dem Schwarzenegger Kurz "eine gute Victory" wünscht.

14:14 Uhr: Auch der Präsident hat gewählt

Präsident Alexander van der Bellen hat seine Stimme abgegeben. Bei Twitter schrieb der Grüne: "Auf dem Weg zum Wahllokal. Heute ist der höchste Feiertag der Demokratie!"

12:23 Uhr: Sebastian Kurz und Christian Kern haben gewählt

Bei der Parlamentswahl in Österreich haben die Spitzenkandidaten von ÖVP und SPÖ voller Zuversicht ihre Stimmen abgegeben. Die Kampagne der Sozialdemokraten habe in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen, sagte Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern am Sonntag.

"Wir sind voller Optimismus", meinte der 51-Jährige. Sein Herausforderer Sebastian Kurz von der konservativen ÖVP ging unter großem Medienandrang zur Wahl in seiner ehemaligen Schule in Wien. "Ich hoffe natürlich auf ein gutes Ergebnis, damit eine echte Veränderung in Österreich möglich ist", sagte der 31-Jährige vor mehreren Dutzend Kamerateams.

Passend zum Thema: Österreich-Wahl im Live-Stream: Hochrechnungen und Analysen online sehen, so geht's


Mit Material der dpa.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen