Super-Vulkan könnte früher ausbrechen: US-Experten warnen vor weltweiter Katastrophe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der Yellowstone-Vulkan gilt als einer der gefährlichsten Vulkane der Welt
  • Wissenschaftler fanden nun heraus, dass er viel früher ausbrechen könnte als erwartet
  • Aufnahmen des beeindruckenden Vulkans seht ihr im Video oben

Der Yellowstone-Nationalpark ist eines der schönsten Naturschutzgebiete der USA. Doch unter dem Nationalpark brodelt ein Supervulkan, der bereits in naher Zukunft zu einer großen Bedrohung werden könnte.

Laut Wissenschaftlern der NASA stellt der noch ruhende Vulkan eine größere Gefahr für unser Leben auf der Erde dar als ein Meteoriteneinschlag. Würde er ausbrechen, könnte die aufgewirbelte Asche das globale Klima über Jahrzehnte hinweg stark verändern. Ein Großteil der USA wäre unter einer dicken Schicht Asche und Lava begraben.

Jahrzehnte statt Jahrhunderte

Bis jetzt rechnete man damit, dass ein Ausbruch aber erst in hunderten Jahren erfolgen würde. Ein Team von Wissenschaftlern der amerikanischen Arizona State University fand nun allerdings bei seinen Untersuchungen heraus, dass die Katastrophe viel früher eintreten könnte als erwartet.

Um aus seinem ruhenden Zustand zu erwachen, müsse der Vulkan über einen längeren Zeitraum durch Magma in einer unterirdischen Kammer angereichert werden. Bisher gingen die Experten davon aus, dass dieser Prozess über mehrere hundert Jahre andauere und sie den Beginn bemerken würden. Man hätte also einen langen Zeitraum, um sich auf den Ausbruch vorzubereiten.

"Es ist schockierend, wie wenig Zeit es benötigt"

Tatsächlich soll der Prozess aber nur wenige Jahrzehnte andauern, wie man nun bei den Untersuchungen des letzten Ausbruchs vor 631.000 Jahren herausfand. Der Erdmantel des Vulkans steigt momentan jedes Jahr um circa 15 Zentimeter an, was anzeigen könnte, dass der Druck in der Magmakammer bereits steigt und der Prozess des “Aufwachens” begonnen habe.

Hannah Shamloo der Arizona State University sagte der New York Times: “Es ist schockierend, wie wenig Zeit es benötigt, um ein gesamtes, schlafendes vulkanisches System bis kurz vor dem Ausbruch hin zu wandeln.”

Kein Grund zur Panik

Grund zur Panik gibt es aber laut den Wissenschaftlern trotzdem vorerst nicht. Bei dem Yellowstone-Vulkan handelt es sich um einen der am besten beobachteten und untersuchten Orte der Welt. So stellte zum Beispiel die NASA vor kurzem ihre Pläne vor, den Vulkan zu “entschärfen”.

DriveNow-Angebot für HuffPost-Leser:

Wer sich jetzt bei dem Carsharing-Dienst von BMW, Mini und Sixt für 4,99 Euro (statt 29 Euro) registriert, erhält dazu 15 Freiminuten.

Jetzt hier registrieren und für nur 4,99 Euro bei DriveNow anmelden



2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.


(lm)