Kohls Witwe ist zwar Alleinerbin - doch Kohls Kinder und Enkel gingen nicht leer aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Helmut Kohl starb im Juni im Alter von 87 Jahren

Die Alleinerbin von Helmut Kohls (1930-2017, "Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung: Meine Erinnerungen") Nachlass ist seine Witwe Maike Kohl-Richter (*1964). Das gehe eindeutig aus dem Erbschein hervor, wie der "Spiegel" am Samstag berichtete. Die Erbfrage des im Juni im Alter von 87 Jahren verstorbenen Altkanzlers galt bis dahin als ungeklärt. Jetzt wird bekannt, dass Kohls Söhne Walter (54) und Peter (52) laut "Bild am Sonntag" auf ihren Pflichtteil verzichtet haben und noch zu Lebzeiten des ehemaligen Bundeskanzlers ausbezahlt worden sein sollen.

Eine Million Euro

"Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle" können Sie hier bestellen

Laut Informationen des Blattes sollen Kohls Söhne im April 2016 in Ludwigshafen einen "Erb-Pflichtteilsverzicht" unterzeichnet haben. Walter und Peter Kohl seien demnach mit je 400.000 Euro ausbezahlt worden, die beiden Enkelkinder Kohls hätten jeweils 100.000 Euro erhalten. Dafür sei im Gegenzug auf alle weiteren Ansprüche verzichtet worden. Die zusammengerechnete Gesamtsumme von einer Million Euro habe in etwa dem Pflichtanteil entsprochen, wie es weiter heißt.

Zum Alleinerbe Kohl-Richters gehören auch Akten - die Rede ist von insgesamt rund 400 Ordnern -, auf die das Bundesarchiv Anspruch erhebt. Das Verhältnis zwischen den Söhnen Kohls aus dessen erster Ehe mit Hannelore Kohl (1933-2001) und Maike Kohl-Richter gilt als zerrüttet.

Korrektur anregen