Ein Mann taucht 10 Jahre unter und lebt 5 Jahre im Wald - schuld daran soll seine Ehefrau sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Einen Engländer störte das Verhalten seiner Frau so sehr, dass er in den Wald zog
  • Er informierte niemanden über sein Verschwinden
  • Seine ganze kuriose Geschichte erfahrt ihr im Video oben

Wie verhält man sich am besten, wenn man merkt, dass der Partner kontrollsüchtig ist? Malcolm Applegate suchte jedenfalls statt einem offenen Gespräch einen außergewöhnlichen und extremen Weg: Er verschwand, ohne jemandem Bescheid zu geben, für zehn Jahre.

Die ersten fünf Jahre lebte der Engländer in einem Wald, bevor er in ein Obdachlosenheim in Südlondon zog. Auf der Webseite des Heims veröffentlichten die Mitarbeiter nun Malcolms ungewöhnliche Geschichte. Die Schuld an seiner Obdachlosigkeit gibt er seiner Frau.

“Je mehr ich arbeitete, desto wütender wurde sie”

Er berichtet, dass er 25 Jahre lang als Gärtner gearbeitet hatte, bevor ihn das Verhalten seiner Ehefrau immer mehr belastet habe. “Je mehr ich arbeitete, desto wütender wurde sie”, erzählte Applegate den Mitarbeitern. “Ihr Verhalten geriet außer Hand und sie verlangte von mir, immer weniger zu arbeiten. Nachdem ich lange versucht habe, unsere Ehe zu retten, beschloss ich zu gehen.”

Daraufhin habe der Gärtner für fünf Jahre in einem dichten Wald gezeltet und in einem Altersheim in der Nähe gearbeitet. Dann hörte er von dem Obdachlosenheim, das ihm half, neue Arbeit zu finden und ihm ein Dach über dem Kopf schenkte.

Seine Schwester dachte, er sei bereits tot

Die Mitarbeiter dort ermutigten ihn ebenfalls, sich bei seiner Schwester zu melden. Diese habe er in den vergangenen zehn Jahren nicht gesehen. Sie dachte, ihr Bruder sei bereits verstorben.

Der mittlerweile über 60-Jährige sei nun wieder sehr glücklich mit seinem Leben und den kleinen Jobs, die ihm durch das Heim vermittelt werden. In seiner Freizeit setze er sich nun für andere wohltätige Organisationen ein, die Obdachlose wie ihn unterstützen.

DriveNow-Angebot für HuffPost-Leser:

Wer sich jetzt bei dem Carsharing-Dienst von BMW, Mini und Sixt für 4,99 Euro (statt 29 Euro) registriert, erhält dazu 15 Freiminuten.

Jetzt hier registrieren und für nur 4,99 Euro bei DriveNow anmelden



2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(lm)

Korrektur anregen