Gucci nimmt Echtpelz aus dem Sortiment

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Gucci-Schuhe mit Echtpelz gehören bald der Vergangenheit an

In der Modewelt bahnt sich seit Längerem ein Wandel an: Immer mehr Modehäuser wollen tierfreundlich werden und verbannen Echtpelz von Nerzen, Füchsen, Hasen und Co. aus ihren Kollektionen. Dazu gehören bereits Stella McCartney, Giorgio Armani oder Hugo Boss. Ab der Frühjahrskollektion 2018 gesellt sich das italienische Luxuslabel Gucci dazu. Das gab CEO Marco Bizzarri während einer Veranstaltung am London College of Fashion bekannt, wie unter anderem der britische "Guardian" berichtet.

Von Gucci gibt es nicht nur Mode, sondern auch Parfüm - wollen Sie reinschnuppern?

Durch den Verzicht auf Pelz wolle die Gucci "Nachhaltigkeit zu einem wesentlichen Bestandteil unseres Geschäfts machen". Die Weichen dafür wurden Bizzarri zufolge gestellt, als der neue Kreativdirektor Alessandro Michele im Jahr 2015 zum Unternehmen stieß.

Die verbleibenden Kreationen mit Pelz werden zudem versteigert, heißt es. Die Einnahmen werden an Tierschutzorganisationen gespendet. Außerdem wird Gucci Teil der Fur Free Alliance, einer internationalen Gruppe von über 40 Organisationen, die sich für den Tierschutz einsetzen und Alternativen zum Pelz in der Modeindustrie fördern.

Korrektur anregen