"Höhle der Löwen"-Investoren lehnten sie ab: Jetzt bekommen Gründer das dreifache Geld

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • In der Sendung "Die Höhle der Löwen" ging das Unternehmen Goodsmith leer aus
  • Doch nun haben andere Investoren zugeschlagen und 750.000 Euro investiert
  • Oben im Video seht ihr die kuriose Erfindung und wie sie funktioniert

Die Gründer von Goodsmith konnten in der Gründer-Sendung "Höhle der Löwen" keinen Investor überzeugen. 250.000 Euro wollten Bennet Klein und Simon Salowsky für ihren Hufschutz für Pferde.

15 Prozent ihrer Firmenanteile wollten die beiden dafür abgeben. Die Löwen bissen nicht an – andere Investoren witterten dann aber ihre Chance.

750.000 Euro flossen in das Unternehmen

Gleich drei unterschiedliche Investoren investierten in das Startup, berichtet Focus Online. Statt der ursprünglich geforderten 250.000 Euro gab es jetzt das Dreifache.

750.000 Euro flossen also in das junge Unternehmen. Mit dem Geld konnten die Gründer den Hufschutz weiterentwickeln. Dazu gehörten auch Tests mit zehn verschiedenen Pferden. Der Serienproduktion steht jetzt nichts mehr im Wege:

Der Preis: 89 Euro pro Huf

Ab Frühjahr 2018 wird der Goodsmith Hufschutz für 89 Euro pro Huf zu kaufen sein. Mit dem Hufschutz muss kein Eisen mehr auf den Huf des Pferdes geschlagen werden.

Stattdessen hält der Hufschutz mit Hilfe eines Klettverschlusses. Im Gegensatz zu einem normalen Beschlag hält der maßgeschneiderte Pferdeschuh zwölf Monate statt nur sechs bis acht Wochen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(best)

Korrektur anregen