NACHRICHTEN
12/10/2017 16:57 CEST

BMW 6er Gran Turismo im Test: Selbstständiges Überholen

Deutlich schlanker als der Vorgänger: BMW 6er Gran Turismo

Sein Vorgänger? Ein ziemlicher Klotz, groß, schwer und wuchtig. Zumindest bei uns hat sich BMW mit dem Fünfer GT nicht viele Freunde gemacht. Deutlich besser sah es allerdings im Rest der Welt aus, vor allem im Reich der Mitte. Die Chinesen liebten den "dicken Bayern" wegen seines präsenten Auftritts und den großzügigen Platzverhältnissen. Der Nachfolger, ab November im Handel, könnte sich auch bei uns in die Herzen fahren. Schlank und elegant, flacher, länger und leichter. Als hätte er eine erfolgreiche Diät mit anschließendem Fitness-Training hinter sich. Da macht es von der Marketing-Seite her nur Sinn, auch gleich den Namen zu ändern: Sechser Gran Turismo. Das klingt nach gediegenem Langstreckenkomfort und stilvollem Reisen. Aber Halt! Gibt es nicht schon ein Sechser Gran Coupé? Stimmt, ist aber anders positioniert. Zudem wird es nur noch kurze Zeit gebaut und dann durch die neue Achter-Baureihe ersetzt.

Ein Kofferraum wie ein Kleiderschrank

Das Kofferraum-Volumen beträgt bis zu 1.800 Liter

Der Sechser Gran Turismo basiert auf der gleichen Architektur wie Fünfer und Siebener. Vom Flaggschiff erhielt er den langen Radstand von 3,07 Metern. Entsprechend fürstlich sind die Platzverhältnisse im Fond. Business-Class. Damit dürften sogar chinesische Direktoren und Minister zufrieden sein. Doch damit nicht genug. Der Kofferraum fasst üppige 610 Liter, ein Plus von 110 Litern. Gut einen Meter breite Gegenstände können bequem hineingeschoben werden. Keine Ladekante stört, alles ist eben wie der Esszimmertisch zu Hause. Neu ist die Fernentriegelung der Sitzlehnen vom Kofferraum aus. Fallen sie nach vorne, wächst die Ladekapazität auf gigantische 1.800 Liter. Das schaffen manche Kombis in dieser Klasse nicht, inklusive des hauseigenen Bruders Fünfer Touring. Wer also vom Design her Kombis nicht zu seinen Favoriten zählt, ist mit dem Sechser Gran Turismo bestens bedient. Etwas Gewöhnung verlangt lediglich die Handhabung mit der Gepäckabdeckung. Normalerweise hakt man einfach das Rollo aus. BMW wählte jedoch erstmals zwei Hartschalen, hat für diese aber unter dem Ladeboden ein spezielles Fach vorgesehen, in das die beiden Teile exakt eingesteckt werden können.

Der 6er kann selbstständig überholen und parken

Auch beim 6er GT setzt BMW auf Dieselmotoren

Hinter dem Lenkrad heißt es sofort: Willkommen zu Hause. Das bekannte BMW-Cockpit glänzt durch gute Übersicht, leichte Bedienung und exzellente Verarbeitung. Premium-Segment eben. Für das auch entsprechende Preise aufgerufen werden. Beim Sechser Gran Turismo beginnt der Spaß bei 62.300 Euro (630i). Dafür gibt es wohlgemerkt "nur" einen Vierzylinder mit zwei Liter Hubraum. Leistung: 258 PS. Souveräner und geschmeidiger geht da natürlich der Sechszylinder-Reihenmotor (3,0 Liter Hubraum) im 640i zu Werke (68.100 Euro). Klangbild, Elastizität und Leistungsentfaltung machen das 340-PS-Aggregat zur ersten Wahl für dieses Auto. Es sei denn, man steht auf Diesel und dessen extrem bulliges Drehmoment. Schon der 630d schickt maximal 620 Newtonmeter in die Achtgang-Automatik, setzt selbst kleine Gaspedalbewegungen unmittelbar in Vortrieb um. Ende des Jahres will BMW noch den 640d nachreichen, mit gleichem Hubraum, aber gut 20 Prozent mehr Leistung sowie zehn Prozent mehr Drehmoment.

Was Fahrkomfort, Agilität und Handling angehen, muss eigentlich kein Wort mehr verloren werden. Der Sechser Gran Turismo grenzt hier an Perfektion. Die Hinterachse hat serienmäßig Luftfederung. Gegen Aufpreis gibt es eine komplette Luftkissenbettung, dazu Aktivlenkung und Wankstabilisierung. Und natürlich hält die Preisliste ein ganzes Bündel an Assistenzsystemen parat. Zu den jüngsten Errungenschaften zählen der Staupilot, dessen Zeitraum für die automatische Wiederanfahrt auf 30 Sekunden verlängert wurde, das selbstständige Überholen auf der Autobahn, das ferngesteuerte Parken per Display Schlüssel und die Gefahrenwarnung durch Vernetzung mit anderen BMW-Fahrzeugen.

Bei Fahrkomfort und Handling nahe an der Perfektion

Ohnehin spielt BMW beim Thema Konnektivität in der Champion-League. Wie beim Fünfer und Siebener wird auch der Sechser Gran Turismo zum rollenden Mobilitätsassistenten. Das Auto zeigt einem in Echtzeit Staus und freie Parkplätze an. Die Routenplanung zu Hause am PC lässt sich direkt ins Cockpit übertragen. Der Fahrer erhält sogar automatisch Nachricht, früher zu starten, weil sich zwischenzeitlich die Verkehrssituation geändert hat. Und Geschäftspartner oder die Ehefrau können von unterwegs per SMS benachrichtigt werden, falls es später werden sollte als vereinbart. Wirklich aufmerksam, diese neuen Assistenten.

Die besten Fahr- und Mobilitätsassistenten sind im Cockpit verfügbar

Technische Daten BMW 640i Gran Turismo: Fünftürige, fünfsitzige Schräghecklimousine mit Hinterradantrieb, Länge: 5,91 Meter, Breite: 1,90 Meter (inkl. Außenspiegel 2,16 m), Höhe: 1,54 Meter, Radstand: 3,07 Meter, Kofferraumvolumen: 610 bis 1800 Liter. Motor: 3,0-Liter-Sechszylinder-Turbobenziner, 250 kW/340 PS bei 5.500-6.500 U/min, maximales Drehmoment: 450 Nm bei 1.380-5.200 U/min, 0-100 km/h: 5,4 s, Vmax: 250 km/h, Durchschnittsverbrauch: 7,0 l/100 km, CO2-Ausstoß: 159 g/km, Abgasnorm: Euro 6, Effizienzklasse B, Preis: 68.100 Euro.

Sponsored by Trentino