Auch Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow beschuldigen Weinstein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow beschuldigen Harvey Weinstein der sexuellen Belästigung

Über Jahrzehnte hinweg soll Produzent Harvey Weinstein (65) seine mächtige Position in Hollywood ausgenutzt haben, um mehrere Frauen sexuell zu missbrauchen, darunter auch namhafte Stars. Die beiden Oscar-Gewinnerinnen, die sich nun zu Wort melden, geben den Anschuldigungen erneut Feuer. Angelina Jolie (42, "Ein mutiger Weg") und Gwyneth Paltrow (45, "Iron Man") haben der "New York Times", die als erste Zeitung über Weinstein berichtet hatte, nun ebenfalls erzählt, dass der Produzent sie belästigt haben soll.

Brad Pitt drohte Weinstein mit Schlägen

"Sexueller Missbrauch - was tun?" Holen Sie sich in diesem Buch Tipps zu rechtlichen Schritten und persönlicher Bewältigung

Paltrow war 22 Jahre alt und hatte soeben die Hauptrolle in der Jane-Austen-Verfilmung "Emma" ergattert, als Weinstein sie in sein Hotelzimmer bat, wie sie der Zeitung erzählte. Er habe sie angefasst und vorgeschlagen, dass sie für Massagen ins Schlafzimmer gehen sollten. "Ich war so jung, ich stand unter Vertrag, ich hatte große Angst", so Paltrow. Dennoch wehrte sie Weinstein ab und vertraute sich ihrem damaligen Freund Brad Pitt (53, "Allied: Vertraute Fremde") an.

Pitt konfrontierte Weinstein daraufhin auf einer Party. Dem "People"-Magazin zufolge soll er dem Hollywood-Mogul sogar mit Schlägen gedroht haben. "Er nahm ihn sich vor, stieß ihn mit dem Finger in die Brust und sagte: 'Du wirst Gwyneth das nie wieder antun'", sagte eine Quelle dem Magazin. Obwohl Weinstein sich Paltrow offenbar tatsächlich nicht mehr unangebracht näherte, habe er sie angerufen und gewarnt, niemandem von dem Vorfall in seinem Hotelzimmer zu erzählen.

Jolie warnte Kolleginnen

Auch Pitts Noch-Ehefrau Angelina Jolie hatte Ende der 90er, als der Film "Leben und lieben in L.A." gerade herauskam, "eine schlechte Erfahrung" mit Harvey Weinstein gemacht, wie sie es der "New York Times" beschreibt. Auch ihr habe er sich in einem Hotelzimmer auf unerwünschte Weise genähert - ein Muster, wie es viele seiner mutmaßlichen Missbrauchsopfer beschrieben haben. "Als Folge davon habe ich nie wieder mit ihm gearbeitet und andere gewarnt, wenn sie es taten", sagte Jolie. "Dieses Verhalten Frauen gegenüber, in jeder Branche, in jedem Land, ist inakzeptabel."

Seit in der vergangenen Woche erstmals über den Missbrauchsskandal berichtet wurde, haben sich zahlreiche mutmaßliche Opfer zu Wort gemeldet. Drei von ihnen, darunter Schauspielerin Asia Argento (42, "xXx - Triple X"), soll Weinstein sogar vergewaltigt haben. Seine Ehefrau Georgina Chapman (41) hat den Filmmogul mittlerweile verlassen. Der Produzent hat sich indes zurückgezogen und sich laut der "New York Post" in eine Einrichtung begeben, um seine angebliche Sexsucht behandeln zu lassen.

Korrektur anregen