Benzin sparen: Wer bei der richtigen Drehzahl schaltet, kann effizienter fahren

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
SPEEDOMETER
Der Drehzahlbereich wirkt sich auf den Kraftstoffverbrauch aus. | akiwi via Getty Images
Drucken
  • Der Kraftstoffverbrauch des Autos h├Ąngt davon ab, bei welcher Drehzahl ihr schaltet
  • Eine niedertourige Fahrweise spart Benzin oder Diesel
  • Langsame Beschleunigung reduziert in der Regel nicht den Spritverbrauch

Kraftstoff sparen hat mehrere Vorteile: Autofahrer k├Ânnen die Umwelt schonen, m├╝ssen weniger Tanken und sparen Geld.

Wie viel Sprit ein Auto verbraucht, h├Ąngt vor allem davon ab, in welchem Drehzahlbereich ihr fahrt.

Ein h├Âherer Drehzahl bedeutet zugleich ein h├Âherer Kraftstoffverbauch. Beim Fahren solltet ihr also darauf achten, m├Âglichst im niedertourigen Drehzahlbereich zu fahren.

Heutzutage verbrauchen geringe Drehzahlen am wenigsten Sprit

Wie der Verband der Automobilindustrie auf seiner Seite erl├Ąutert, waren fr├╝her Drehzahlen von 2500 bis 4000 Umdrehungen pro Minute besonders verbrauchsg├╝nstig.

Heutzutage sind Benzinmotoren jedoch in der Lage, bereits im niedertourigen Bereich zwischen 1500 bis 2500 Umdrehungen effizient zu fahren. Dieselmotoren erreichen zwischen 1000 und 2000 U/min den besten Wirkungsgrad, hei├čt es in den Fahrschulen.

Der deutsche Automobil-Club ADAC empfiehlt deshalb, schon bei etwa 2000 Umdrehungen pro Minute in den n├Ąchsth├Âheren Gang zu schalten.

Damit ergibt sich folgende grobe Regelung, die je nach Auto variieren kann:
  • Den ersten Gang nutzt ihr nur zum Anfahren.
  • Danach schaltet ihr nach etwa einer Autol├Ąnge in den zweiten Gang.
  • Ab etwa 25 Stundenkilometern ist es sinnvoll, in den dritten Gang zu schalten.
  • Der vierte Gang eignet sich ab 40 km/h.
  • Ab 50 km/h k├Ânnt ihr in den f├╝nften Gang gehen.

Das Auto darf nicht ruckeln

Zur├╝ckschalten solltet ihr bevor der Motor anf├Ąngt zu ruckeln. Ansonsten fahrt ihr unterhalb der Leerlauf-Drehzahl im untertourigen Bereich.

Die Leerlauf-Drehzahl liegt normalerweise bei 800 Umdrehungen pro Minute und wird vom Motorsteuerger├Ąt geregelt. Bei kaltem Motor kann der Leerlauf auch h├Âher liegen, deswegen solltet ihr nicht mit weniger als 1000 U/min fahren.

Im Winter bei besonders kalten Temperaturen kann sich der Motor nach dem Start im Leerlauf laut "S├╝ddeutsche Zeitung" auch mit 1200 bis 1500 Umdrehungen in der Minute drehen.

Schnell beschleunigen und fr├╝h hochschalten

Es spart keinen Sprit, langsam zu beschleunigen. Der Motor arbeitet besonders sparsam, wenn ihr im niedertourigen Drehzahlbereich das Gaspedal dreiviertel bis voll durchdr├╝ckt. Bei Steigungen solltet ihr erst herunterschalten, wenn das Auto nicht mehr ausreichend beschleunigt.

Angebot:

Zum 30. November k├Ânnt ihr eure Kfz-Versicherung k├╝ndigen und eine neue w├Ąhlen - auch wenn ihr euer Auto nicht gerade erst gekauft habt. Die Allianz bietet zu dieser Gelegenheit Neukunden einen einmaligen Rabatt in H├Âhe von 50 Euro beim Abschluss einer Kfz-Versicherung.

Ôćĺ Hier k├Ânnt ihr euch ├╝ber die Kfz-Versicherung der Allianz informieren.

Ôćĺ Wenn ihr Fragen habt, ruft die Allianz-Hotline an: 0800 7243951 (kostenlos)


Sicherheit geht vor

In manchen Verkehrssituationen ist die Fahrweise zweitrangig und es ist wichtiger, auf den Stra├čenverkehr zu achten. Beim ├ťberholen zum Beispiel gilt es die Drehzahlreserven des Motors auszufahren, damit das Auto stark beschleunigt.

Am Ende des ├ťberholvorgangs schaltet der Fahrer aber am besten wieder in den f├╝r die Geschwindigkeit geeigneten Gang. Dabei kann man den Fahrlehrern zufolge auch G├Ąnge ├╝berspringen.

Vorausschauend fahren

Durch einen gr├Â├čeren Abstand zum Vordermann und vorausschauendes Fahren m├╝sst ihr nicht so h├Ąufig bremsen und dementsprechend weniger beschleunigen. Auch das spart Experten zufolge Sprit.

Ô×Ę Mehr zum Thema: Alle halten Elektroautos f├╝r die Zukunft - und das kann gef├Ąhrlich f├╝r uns werden

Korrektur anregen