"Nur eine Sache wird funktionieren": Trump twittert ominöse Drohung gegen Nordkorea

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP
Donald Trump spricht in Rätseln | reuters / twitter
Drucken
  • US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter bekräftigt, Gespräche mit Nordkorea seien Zeitverschwendung
  • "Nur eine Sache funktioniere", schrieb Trump - ohne zu sagen, was sich hinter dieser Sache verbirgt

Donald Trump hat wieder einmal Nordkorea gedroht - und einmal mehr war seine Drohung so kryptisch, dass die Welt rätselt, was der US-Präsident eigentlich meinte.

Via Twitter bekräftigte er am Samstagnachmittag (Ortszeit) seine Ansicht, dass Gespräche mit dem nordkoreanischen Regime über die Einstellung des Atomprogramms Zeitverschwendung seien. Präsidenten und Regierungen hätten 25 Jahre lang mit Nordkorea gesprochen, es seien Vereinbarungen getroffen und Riesenmengen Geld ausgegeben worden.

"Hat nicht funktioniert", kommentierte Trump. "Vereinbarungen wurden verletzt, bevor die Tinte trocken war, USA-Unterhändler wurden zum Narren gehalten. Tut mir leid, aber nur eine Sache wird funktionieren!"

Was diese eine Sache sei, ließ Trump jedoch unausgesprochen.

Trump spricht in Rätseln

Trump schoss damit auch erneut gegen seinen eigenen Außenminister Rex Tillerson. Dieser hatte kürzlich von direkten Kontakten mit Nordkorea berichtet, um auszuloten, ob Nordkorea Interesse an Gesprächen habe.

Postwendend hatte Trump daraufhin getwittert, was Tillerson tue, sei reine Zeitverschwendung. "Wir werden tun, was getan werden muss", schrieb Trump - ohne den Gedanken weiter auszuführen.

"Das ist die Ruhe vor dem Sturm"

Erst am Donnerstag hatte der US-Präsident zudem für Verunsicherung gesorgt, als er bei einem Treffen mit Militärs verschwörerisch raunte: "Das ist die Ruhe vor dem Sturm". Auch auf Nachfrage wollte Trump nicht erklären, was damit gemeint war.

Seine ominöse Antwort: "Das werdet ihr noch herausfinden." Der Präsident scheint Gefallen an nebulösen Ansagen gefunden zu haben.

Die Hintergründe zur Nordkorea-Krise:

Die Welt hält Kim Jong-un für einen irren Diktator - ein Nordkorea-Experte erklärt, warum das ein schwerer Fehler ist
Die machtlose Supermacht: China hat kaum noch Einfluss auf die Entwicklungen in Nordkorea
Was passiert, wenn Kim Atomraketen schickt? Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten
Tödliches Netzwerk: Nordkorea ist keineswegs der isolierte Staat, für den ihn viele halten
Die USA und Nordkorea drohen sich mit Krieg - doch in Südkorea bleiben die Menschen gelassen
Putin stärkt dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un den Rücken - dahinter steckt Kalkül

(jg)

Korrektur anregen