Ein riesiger See verfärbt sich grün - dahinter steckt eine große Gefahr für Mensch und Umwelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der Lake Erie in Nordamerika verfärbt sich grün
  • Dahinter steckt eine Naturkatastrophe
  • Den See und was die Gefahr für Mensch und Umwelt verursacht, seht ihr im Video oben

Lake Erie ist einer der viertgrößten Seen Nordamerikas. Normalerweise zeichnet er sich durch sein blaues Wasser aus. Doch seit mehreren Jahren verfärbt sich der See grün.

Was sich faszinierend anhört, ist in Wahrheit das Anzeichen einer Naturkatastrophe dar. Die ist sowohl für Menschen als auch die Umwelt gefährlich. Anfang Oktober veröffentlichte die NASA neue Bilder des Sees, die das Ausmaß der Katastrophe zeigen.

Laut einer Pressemitteilung des National Oceanic and Atmospheric Administration sind “Microcystis Cyanobakterien” der Grund für die Verfärbung.

3 Millionen Menschen beziehen Trinkwasser aus dem Eriesee

“Die Microcystis Cyanobakterien erstrecken sich über das westliche Becken und breiten sich entlang der Küsten von Michigan und Ohio, von Maumee Bay bis hin zur Küste von Ontario, aus”, heißt es in der Pressemitteilung.

Der See sei so stark mit giftigen Algen verschmutzt, dass die Ohio Environmental Protection Agency davor warne, das Leitungswasser in der Region zu trinken und in die Nähe des Lake Erie zu gehen. Laut der “New York Times” beziehen fast drei Millionen Menschen ihr Trinkwasser aus dem Eriesee.

Die globale Klimaerwärmung verstärkt das Gift der Algen

Das Problem sei seit 2000 bekannt, dennoch sei bisher nicht viel dagegen unternommen worden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Gift der Algen durch die globale Klimaerwärmung stärker werden wird.

Die Bürgermeisterin von Toledo, einer Stadt an der Küste des Sees, schrieb vor wenigen Tagen einen Brief an US-Präsident Donald Trump. Paula Hicks-Hudson macht darin auf die Gefahr, die von dem See ausgeht, aufmerksam.

“In unserem Land stimmt etwas nicht, wenn sich unsere Seen und Flüsse grün färben. Ich kann Ihnen eins sagen: Der Status Quo funktioniert nicht”, erklärte Hicks-Hudson in ihrem Schreiben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ujo)

Korrektur anregen