"Die Höhle der Löwen": Die Geschäftsideen der neuen Folge

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nein, hier wird den VOX-Löwen kein Baby zum Fraß vorgeworfen. Vielmehr eine dürftig durchdachte Geschäftsidee

Ein Spagat von Judith Williams (45), ein Spa für Babys und ein Korb für Carsten Maschmeyer (58). In der neuen Folge von "Die Höhle der Löwen" war von absurden Geschäftsideen bis hin zu tatsächlich revolutionären Erfindungen mal wieder alles geboten.

Tanz ab!

Den Algendrink "Helga" aus "Die Höhle der Löwen" können Sie hier bei Amazon zu sich nach Hause bestellen

Gleich zu Beginn der "Höhle der Löwen" strebten die Brüder Wladislaw (37) und Artjom Lalafarjan das an, wonach auch die beiden Comic-Mäuse Pinky und der Brain jede Folge lechzten - die Weltherrschaft! Jedoch nicht mit kriminellen Machenschaften, sondern mit einer Revolution im Tanzschuh-Sektor. Dafür bekamen die Löwen verschiedene Tanzeinlagen in den Wunderschuhen von Revodancer vorgeführt. "Dieser Hip-Hop war tiptop", scherzte Maschmeyer ähnlich steif, wie er sich wohl auf der Tanzfläche angestellt hätte. Doch das klang alles im ersten Moment nach einer zu speziellen Zielgruppe bei einer zu hohen Ansetzung des Unternehmenswerts. Und so tänzelte ein Löwe nach dem anderen schnell von der vermeintlichen Revolution davon. In Person von Williams allerdings nicht, ohne zuvor einen Spagat hinzulegen!

Gesund zieht nicht mehr?

Mal wieder ein gesundes Nahrungsergänzungsmittel, Natur pur, versprach der nächste Gründer mit seinen "Veluvia"-Kapseln."Das klingt alles fantastisch, aber eigentlich habe ich von ihnen noch nichts gehört, was ich nicht schon zuvor gehört habe", fuhr Maschmeyer dem Gründer Jörn-Marc Vogler (45) rüde, aber nicht ganz unbegründet in die Parade. Judith Williams stimmte ihrem Löwen-Kollegen zu und stieg umgehend aus. Ein cleverer Schachzug von Herr Maschmeyer? Denn umgehend danach unterbreitete er gemeinsam mit Ralf Dümmel (50) ein sattes Angebot, das der komplett "geflashte" Vogler sofort annahm. Gesund zieht einfach immer.

Maschmeyer geht leer aus

"everysize" wurde in der Folge als die weltweit erste Onlineshop-Suchmaschine angepriesen, die die Schuhgröße in den Mittelpunkt stellt und nicht die Marke oder Farbe. Eigentlich hätten hier umgehend die Ohren von Sneaker-Fetischisten Frank Thelen (41) schlackern sollen, doch die drei Gründer verlangten in seinen und den Augen aller Löwen zu viel Kohle für ein zu unausgegorenes Geschäftsmodell. Einzig Maschmeyer, dessen Sohn mit Schuhgröße 51 ein gebranntes Kind ist, fand Gefallen an der Idee. Die Krux an der Sache: Statt den 7,5 Prozent, die die Gründer abtreten wollten, forderte er 50 Prozent ein! Ein zu gieriger Löwe, befanden die Jungs von "everysize" und lehnten "mit blutendem Herzen" ab. "Eine riesige Chance", die sie sich durch die Lappen haben gehen lassen, wunderte sich Dagmar Wöhrl (63) und wohl auch so mancher Zuschauer.

Ein Baby-Spa?

Eine Wellness-Oase für Neugeborene? Dieses zuckersüße Geschäftsmodell hat sich zum Abschluss von "Die Höhle der Löwen" die Baby-Masseurin Marie Papenkort (27) und ihre Partnerin Manuela Apitzsch (26) ersonnen. "Baby-Floating" nennt sich das dann, was dank des Vorführbabys vor allem die Muttergefühle von von Judith Williams und Dagmar Wöhrl weckte. Allerdings nicht die Herzen der versammelten männlichen Löwenrunde. "Liebenswert, aber nicht löwenswert", attestierte der heutige Wortspiel-Millionär Maschmeyer. Judith Williams sprang zwar mit auf, aber nur, wenn sie dafür 51 Prozent und damit die Mehrheit bekommen und das Spa erst einmal auf Eis gelegt würde. Was dann übrig blieb? Nur noch die Pflegeprodukte, die im Spa angeboten werden sollen. Ein guter Deal... fragt sich nur für welche Seite.

Und sonst so?

Des Weiteren gab es noch extra lange haltbares, weil pasteurisiertes Eiweiß von "Good Eggwhites" im Angebot, dass sich Frank Thelen für eine halbe Millionen Euro schnappen konnte. Für "ZEI", eine Art Bluetooth-Würfel, der das Zeitmanagement optimieren soll, konnte sich dagegen kein Löwe begeistern.

Korrektur anregen