3-Jähriger kratzt seine Windpocken auf - kurze Zeit später stirbt er

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHICKENPOX
3-jähriger Junge kratzt seine Windpocken auf - kurze Zeit später stirbt er | John-Kelly via Getty Images
Drucken
  • Ein dreijähriger Junge aus England ist gestorben, nachdem er Windpocken aufgekratzt hat
  • Der Junge hatte sich eine Blutvergiftung zugezogen

Ein drei Jahre alter Junge aus dem britischen Somerset ist an einer Blutvergiftung gestorben, nachdem er sich Windpocken aufgekratzt hatte. Das berichtet der britische "Mirror".

Anfangs vermuteten die Ärzte, dass Bryan-Andrew L. an einem plötzlichen Kindstod gestorben sei. Doch bei der Autopsie stellte sich heraus, dass es Streptokokken des Typs A waren, denen der kleine Junge erlegen ist.

Vermutlich hatte er sich durch das Aufkratzen der Windpocken mit den Streptokokken infiziert. Denn der Erreger gelangt durch Wunden oder die Schleimhäute in den Körper. Das kann dann zu einer Blutvergiftung führen.

Eltern sollten ihre Kinder davon abhalten, Windpocken aufzukratzen

Dass Windpocken tödlich enden ist äußerst selten - nur bei 0,3 Prozent der Erkrankungen kommt es zu ernsten Komplikationen. Dennoch: Bei zwei bis drei von 10.000 erkrankten Kindern kommt es zu einer Blutvergiftung.

Eltern sollten daher den Krankheitsverlauf und die Symptome gut überwachen. Beim Aufkratzen kann es immer zu Infektionen kommen. Heißes Duschen oder Baden fördert zudem den Juckreiz.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen