Österreicherin behauptet, ihr Sohn werde im Kindergarten dazu gezwungen, türkisch zu lernen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TURKISH LANGUAGE
Österreicherin geht auf die Barrikaden - weil sie denkt, ihr fünfjähriger Sohn muss türkisch lernen | iStock
Drucken
  • Am 15. Oktober wählt Österreich einen neuen Bundeskanzler
  • Das Thema Einwanderung bestimmt den Wahlkampf
  • Kurz vor der Wahl droht nun ein Streit über die türkische Sprache zu eskalieren - in einem Kindergarten

Der fünfjährige Sohn von Michaela K. besucht einen Kindergarten im niederösterreichischen Gablitz. Bislang war die 31-Jährige mit der Einrichtung auch sehr zufrieden. Bis vergangene Woche plötzlich eine interkulturelle Sonderpädagogin auftauchte. Sie soll gesagt haben:

"Ich unterrichte jetzt die türkischstämmigen Kinder, besuche aber auch alle anderen Gruppen. Wundern Sie sich nicht, wenn ihr Kind dann daheim plötzlich Türkisch spricht."

Das war zu viel für die 31-Jährige, wie das österreichische Nachrichtenportal "Heute" berichtet.

"Ich sehe nicht ein, dass mein fünfjähriges Kind jetzt zwei Mal in der Woche mit Türkisch belästigt wird", erzählt sie dem Portal.

Bürgermeister sieht den Kindergarten in den Wahlkampf mit reingezogen

Dass das Thema so kurz vor der Wahl aufkommt, stößt dem Bürgermeister des Dorfes sauer auf. Michael Cech nennt die Vorwürfe der Mutter schlicht "falsch" und findet, der Kindergarten wird in den laufenden Wahlkampf mit reingezogen.

In einer Stellungnahme schreibt er: "Es erfolgt keinerlei Türkisch-Unterricht aller Kinder, das ist kompletter Unsinn. Im laufenden Wahlkampf sind sich alle in einem einig: nämlich, dass die deutsche Sprache die Grundvoraussetzung für ein gutes Zusammenleben ist."

Marion Gabler-Söllner, die in Niederösterreich für die Kindergärten zuständig ist, spricht von einem Missverständnis: "Es geht darum, dass die Kinder mit Migrationshintergrund erstmal die Muttersprache lernen."

Am 15. Oktober findet die Nationalratswahl in Österreich statt, bei der ein neuer Bundeskanzler gewählt wird. Ein potentieller Kandidat für den Posten ist der ÖVP-Politiker Sebastian Kurz.

Er machte vergangene Woche massiv Stimmung gegen Ausländer. Dafür erntete er viel Kritik.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)

Korrektur anregen