Weil dieser Badezimmerschrank eine Moschee zeigt, muss jetzt sogar die Polizei ermitteln

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MOSCHEE BADEZIMMERSCHRANK
Amazon
Drucken
  • Die Supermarktkette Real hat Moscheen-Motive auf Badezimmerschränke gedruckt
  • Im Internet gab es einen Aufschrei der Empörung
  • Nach Drohungen schaltete Real sogar die Polizei ein

Die Stimmung in Deutschland ist so angespannt, dass eine unbedachte Handlung schnell eskaliert und auf nationaler Ebene zu Diskussionen führt.

Das musste auch die Warenhauskette Real diese Woche lernen.

Was war geschehen: Der Kaufhausriese bot in seinem Online-Angebot einen Waschbeckenunterschrank mit diversen Motiven an. Das wäre ja erstmal noch keine Geschichte, wenn sich unter den Motiven nicht auch zwei Moscheen befunden hätten.

Schnell gab es Beschwerden, die jetzt sogar die Polizei beschäftigen. Einige Dutzend Unmutsbekundungen sollen bei dem Unternehmen eingegangen sein.

"Ist das eure Art mit den Glaubenswerten von Muslimen umzugehen? Waschbeckenunterschränke mit unseren Gebetshäusern, die man in Bädern und WCs stellt? (...) Ich erwarte eine Entschuldigung von euch", zitiert die “Rheinische Post” einen User.

Neben Beschwerden gab es auch Drohungen

Die meisten Kommentare gingen in diese Richtung und waren wohl von Muslimen, die das Bild einer Moschee so nah an der Toilette als Abwertung ihrer religiösen Stätten ansehen.

Doch neben den eher harmlosen Kommentaren von aufgeregten Kunden, gab es wohl auch Drohungen, die so massiv waren, dass Real die Polizei einschaltete.

Laut einer Anfrage von “Der Westen” gehe die Polizei aber von keiner akuten Bedrohung aus.

Real hat trotzdem die beiden betroffenen Waschbeckenunterschränke “Moschee Istanbul“ und „Moschee in Abu Dhabi“ aus dem Sortiment entfernt. Auch auf Amazon, wo die Schränke ebenfalls angeboten wurden, sind sie jetzt nicht mehr verfügbar.

Andere Designs, wie die New Yorker Innenstadt oder der Kölner Dom, sind aber weiterhin dort zu finden.

Moscheen auf Badezimmer-Produkten haben in der Vergangenheit schon für Ärger gesorgt

Das alles erinnert ein wenig an die Flüssigseife "Ombia bath - 1001 nacht", die Aldi 2015 mal eine Menge Ärger einbrachte. Auch hier war eine Moschee (eigentlich die Hagia Sofia, die früher eine Kirche war, dann eine Moschee wurde und jetzt ein Museum ist) abgedruckt worden - nur eben auf der Verpackung einer Flüssigseife.

Auch Aldi nahm sein Produkt aus dem Sortiment - angeblich, weil es sich ohnehin um ein saisonal begrenztes Angebot gehandelt habe.

Unabhängig von all der Aufregung stellt sich die Frage, warum Firmen immer wieder religiöse Symbole auf ihre Badezimmer-Produkte drucken. Denn: So groß kann der Kundenkreis der Menschen, die selbst auf dem Klo überall ihre Heiligtümer sehen wollen, doch gar nicht sein, dass es sich lohnt, die Beschwerden in Kauf zu nehmen.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Korrektur anregen