Grünen-Politikerin warnt: Jamaika-Koalition würde die AfD im Osten noch stärker machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CANAN BAYRAM
Gewann in Berlin ein Direktmandat: Grünen-Politikerin Canan Bayram | Hannibal Hanschke / Reuters
Drucken
  • Die Grünen-Politikerin Canan Bayram lehnt eine Jamaika-Koalition ab
  • Sie könnte noch mehr Ostdeutsche in die Hände der AfD treiben
  • Auch für die eigene Partei sieht sie Nachteile

Bei den Grünen regt sich erster Widerstand gegen die Option einer Jamaika-Koalition mit CDU/CSU und FDP. Die direkt gewählte Kreuzberger Grünen-Politikerin Canan Bayram würde ein solches Bündnis im Bundestag nicht unterstützen, sagte sie am Montag nach der Wahl.

Jetzt sagte sie gegenüber dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland": "Ein Jamaika-Bündnis wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD im Osten.“

Der Grund: "Eine Jamaika-Koalition würde im Osten stark als westdeutsche Koalition empfunden." FDP und Grüne seien in den neuen Bundesländern kaum verankert, die CDU habe bei der Bundestagswahl im Osten massiv eingebüßt.

Mehr zum Thema: 5 große Konflikte, an denen ein Jamaika-Bündnis scheitern könnte - und warum sie wahrscheinlich gelöst werden

"Haben keine Parallelen mit CSU oder FDP"

Die Grünen müssten sich wirklich fragen, ob sie eine Regierung wollten, die "mit der stark polarisierenden Angela Merkel an der Spitze noch mehr Wähler der AfD in die Arme treiben würde", sagte Bayram.

Bayram hatte schon kurz nach der Wahl erklärt: "Ich kann nicht sehen, welche Parallelen wir mit der CSU oder der FDP haben."

Die Grünen könnten mit einer geschwächten Union Themen wie Umwelt, Flüchtlinge, Bürgerrechte nicht umsetzen, ohne das eigene Programm aufzugeben. "Wenn etwas nicht passt, muss man den Wählern gegenüber ehrlich sein, dass etwas nicht geht." Bayram befürchtet, dass eine Jamaika-Koalition dazu führen würde, "dass Leute ihre politische Heimat bei den Grünen verlieren".

Bayram ist im linksalternativen Berliner Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg die Nachfolgerin des langjährigen Grünen-Abgeordneten Christian Ströbele, der den Wahlkreis viermal gewonnen hatte. Bayram konnte das Direktmandat für die Grünen am Sonntag verteidigen.

Mehr zum Thema: Größtes Hindernis für Jamaika: Was die Parteien über die Obergrenze sagen - und wo ein Kompromiss möglich ist

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Korrektur anregen