Bonner rast mit 213 km/h über A4 - das Kind im Auto ist nicht richtig gesichert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRAFFIC CONTROL GERMANY
Die Polizei hat einen Raser bei Köln gestoppt. | ollo via Getty Images
Drucken
  • Ein 20-Jähriger fährt fast 100 km/h zu schnell über die A4 bei Köln
  • Im Auto sitzt ein Kleinkind
  • Es ist nicht richtig gesichert

Die Polizei hat einen Raser bei Köln gestoppt. Der 20 Jahre alte Bonner fuhr laut der Beamten mit 213 Stundenkilometer über die Autobahn A4. Erlaubt waren 120 km/h.

Während der Fahrt saß ein zweijähriges Kind auf der Rückbank. Es war zwar angeschnallt, jedoch saß es nicht wie vorgeschrieben auf einem Kindersitz.

Wieso ein Kindersitz wichtig ist

Das ist aber wichtig. Solche Erhöhungen sollen laut dem Automobilclub ADAC sicherstellen, dass der Gurt wie bei einem Erwachsenen verläuft. Ein hochrutschender Beckengurt kann demnach schwere Bauchverletzungen verursachen.

Die Beamten ließen den Raser daher am Sonntag erst weiterfahren, nachdem ein Bekannter des Bonners einen ordnungsgemäßen Kindersitz brachte. Der Mann muss mit einem hohen Bußgeld und einem mehrmonatigen Fahrverbot rechnen.

Angebot: Wer für seine Familie einen neuen Kindersitz sucht:

(cho)

Korrektur anregen