Konservativer CDU-Flügel fordert Rücktritt von Merkel vom Parteivorsitz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ANGELA MERKEL
Konservativer CDU-Flügel fordert Rücktritt von Merkel vom Parteivorsitz | Fabrizio Bensch / Reuters
Drucken
  • Der konservative Flügel der CDU hat den Rücktritt von Parteichefin Merkel gefordert
  • Es gebe jede Menge "guter Leute" in der zweiten Reihe, die den Parteivorsitz übernehmen könnten, sagte CDU-Politiker Mitsch

Unionsmitglieder vom konservativen Flügel der Partei fordern Konsequenzen. Nach dem schwachen Ergebnis der Union bei der Bundestagswahl solle Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Parteivorsitz abgeben.

"Es wäre wichtig, dass jetzt hier neue Impulse gesetzt werden, vor allen Dingen damit die Partei jetzt nicht mehr aus dem Kanzleramt regiert wird", sagte der Vorsitzende der Gruppierung Freiheitlich-konservativer Aufbruch, Alexander Mitsch, am Dienstag im Radiosender SWR-Aktuell. "In der CDU gibt es in der so genannten zweiten Reihe jede Menge gute Leute, die in der Lage wären, den Parteivorsitz zu übernehmen."

Wer käme als Nachfolger in Frage?

Als geeigneter für den Posten nannte Mitsch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Finanzstaatssekretär Jens Spahn oder den Vorsitzenden der Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann.

Bereits am Wahltag hatte der Freiheitlich-konservative Aufbruch im Internet "die Trennung von Kanzleramt und Parteivorsitz sowie den Rücktritt von Generalsekretär Peter Tauber als einen der Hauptverantwortlichen für den Linksrutsch der CDU" verlangt.

Auch in der Schwesterpartei CSU rumort es. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Alexander Hoffmann hat nach dem historisch schlechten Abschneiden seiner Partei den Rücktritt von Chef Horst Seehofer gefordert.

Mehr zum Thema: Merkel übernimmt keine Verantwortung für CDU-Debakel - die Kritik der Medien fällt heftig aus

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen