70.000 Mal geteilt: Dieses Foto zeigt zauberhaft, was für einen großartigen Job Hebammen machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein Foto einer jungen Mutter und ihrer Hebamme verbreitet sich gerade im Netz
  • Das Bild wurde kurz nach der Geburt aufgenommen
  • Es zeigt, welchen großartigen Job Hebammen und Krankenschwestern jeden Tag machen

Jede Frau, die ein Kind auf die Welt gebracht hat weiß, wie wichtig es ist, eine Krankenschwester oder Hebamme an ihrer Seite zu haben, die einen während und nach der Geburt unterstützt.

Ein Foto, das sich gerade im Internet verbreitet, zeigt die besondere Beziehung zwischen einer jungen Mutter und ihrer Hebamme und hat damit schon zehntausende Likes erhalten.

Das Bild zeigt die Mutter, als sie direkt nach der Geburt zum ersten Mal auf die Toilette geht. Die Krankenschwester steht ihr dabei zur Seite und reicht ihr ein Kühlpack, um die Schmerzen zu lindern.

Es wurde von Katie Lacer auf der Toilette des Clark Memorial Hospital aufgenommen. Lacer ist professionelle Fotografin und sollte die Geburt für die Familie festhalten.

"Es war ein kurzer Moment, den ich miterleben durfte"

Lancer sagt über die Schwester, dass sie nicht gezögert habe, der jungen Mutter zu helfen, sich sauber zu machen und dann in eine riesige (und natürlich total vorteilhafte) Mama-Windel zu schlüpfen.

Mehr zum Thema: 11 Dinge, die eine Hebamme dir sagen will

"Das Bild war nicht geplant", sagte die Fotografin der HuffPost. "Es war nur ein kurzer Moment, aber ich durfte ihn miterleben, weil ich mich zufälligerweise genau dann umdrehte. Ich habe gerade überlegt, wie ich die Geburts- Dokumentation beenden sollte und da schien mir dieser private Moment wie das perfekte letzte Bild."

Jill Krause, selbst Mutter von vier Kindern und Betreiberin des Blogs "Baby Rabies", hat das Bild mit Zustimmung der Fotografin auf Facebook geteilt. In ihrem Post bedankt sie sich bei den Hebammen und Krankenschwestern, die ihr bei den Geburten zur Seite standen.

"Für mich hat diese Geste alles bedeutet"

"Ich werde die Gesichter der Krankenschwestern nie vergessen, die mir nach der Geburt jedes Babys ins Badezimmer folgten", schreibt sie. "In diesem Moment war ich so verletzlich, so müde und ängstlich. Ich habe sogar gezittert. Mein Bauch war geschwollen und unförmig. Sie haben mich sehr freundlich und würdevoll behandelt."

Auch ihr hätten die Schwestern ein Kühlpack gegeben, um die Schmerzen zu lindern.

2017-08-17-1502986212-3324325-CopyofHuffPost.png
Mama schafft das allein - die Facebook-Community für alleinerziehende Mütter: Hier könnt ihr euch über alles austauschen, was euch bewegt und begeistert

"Nach jedem Baby haben sie mir geholfen, wenn ich auf die Toilette musste. Beim ersten Mal mussten sie mir ganz genau zeigen, was ich machen musste sogar wo genau ich den Kühlpack hindrücken sollte. Beim vierten Baby wusste ich schon, wie ich das alles machen musste."

Trotzdem sei die Schwester auch nach dem vierten Kind wieder für sie da gewesen, habe ihr geholfen und ihr gesagt, dass alles in Ordnung sei, egal "welche Sauerei" sie gemacht habe.

Mehr zum Thema: An die Mutter, die meint, ein Wunschkaiserschnitt gehöre verboten

"Sie hat mir gesagt, dass ich das Blut, das auf den Boden tropfte, nicht aufwischen sollte und mir mit ihrem Lächeln und ihrem liebevollen Blick Mut gemacht. Das hört sich vielleicht nach einer kleinen Geste an, aber mir hat es alles bedeutet."

"Die Hebammen sind wahre Helden"

Krauses Post wurde bereits mehr als 70.000 Mal geteilt und noch öfter geliket. Lacer sagt, die Resonanz auf ihr Foto sei "absolut unglaublich“ und sie fühle sich "geehrt“, dass Krause sich dazu entscheiden habe, ihr Foto und die Geschichte dazu zu teilen.

"Wir Beide wollen anderen Frauen damit helfen", sagte sie. "Unsere Botschaft ist, dass es immer, wirklich immer funktioniert, wenn Frauen anderen Frauen helfen. Alle Frauen und die dazugehörigen Partner, die sich dazu entscheiden auch die Hilfe nach der Geburt zu teilen, öffnen damit eine neue Tür." Dieser Teil des Kinderkriegens werde oft vergessen. Es sei Zeit, auch ihn anzuerkennen.

"Ich habe fast 100 verschiedene Geburten miterlebt", sagte Lancer der HuffPost. "Diese Frauen - also die Hebammen und Geburtshelferinnen - sind wahre Helden. Sie verteidigen uns, unterstützen uns und feiern mit uns.“

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei HuffPost US und wurde von Rebecca Nothvogel aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)

Korrektur anregen