NACHRICHTEN
26/09/2017 08:48 CEST

Fiona Erdmann teilt ihren Schmerz auf Facebook

Fiona Erdmann hofft darauf, vor weiteren Schicksalsschlägen verschont zu bleiben

Mit einem regelrechten Seelen-Striptease hat Model Fiona Erdmann (29) ihren zahlreichen Fans und Followern bei Facebook Einblicke in ihre so jäh aufgewühlte Gefühlswelt gegeben. Wie sehr ihr Leben durch den Unfalltod ihres Mannes Mohammed O. aus der Bahn geworfen wurde, das schildert sie aus der weiten Ferne Dubais. "Ich musste einfach weg! Weg von allem was gerade in meinem Leben und in Deutschland passiert", offenbart Erdmann, dass ihr Aufenthalt dort nicht rein beruflicher Natur ist.

Sie habe ein regelrecht schlechtes Gewissen dabei, die ach so heile Welt des Internets mit ihren Problemen zu versehen oder "Leuten irgendwas negatives oder einfach nur die pure Wahrheit aufs Auge zu drücken ohne es mit einem schönen Filter zu verzieren." Neben dem Todesfall ihres Ehemanns sei es vor allem auch noch der Abschied von ihrer Mutter, der sie " manchmal wirklich kaputt" mache. "Konfrontiert zu sein mit Dingen die einen an den Verstorbenen erinnern und auch noch jeden Tag in dieser Umgebung alleine zu arbeiten. Das ganze Spiel wieder im absoluten Alleingang ohne Hilfe, Unterstützung oder Menschen die in dieser Zeit eigentlich für einen da sein müssten! 

Die Trauer, gepaart mit der Enttäuschung, Überforderung, Erschöpfung und dem ständigen Gefühl einfach komplett alleine zu sein!"

Fiona Erdmann ist auch als Schauspielerin aktiv: Hier können Sie "Alarm für Cobra 11" bestellen

Sie betont dabei ganz klar, dass sie kein Mitleid von ihren Fans heischen wolle. "Ich möchte nur sagen wie die Wahrheit gerade aussieht. Ganz unverblümt und ehrlich. Denn mein Leben ist nicht nur Glitzer & heile Welt wie viele immer denken und mir geht es gerade nun einfach nicht gut!", so Erdmann. Am Ende des langen Textes hofft das Model, bald wieder mit Freude und ohne Steine im Weg durchs Leben schreiten zu dürfen. Und kündigt dabei noch eine große Veränderung zum Ende des Jahres an, auf die sich ihre Anhänger gefasst machen sollen. Noch wolle sie aber nicht verraten, worum es sich dabei handeln wird.