LIFESTYLE
25/09/2017 16:25 CEST

"Zu busy, um das Handy wegzulegen": Alle Eltern sollten den Facebook-Post dieses Vaters lesen

  • Ein australischer Blogger hat mit einem emotionalen Facebook-Post die Aufmerksamkeit auf sich gezogen

  • Er werde nicht mehr zulassen, dass sein Smartphone ihn zu einem schlechten Vater mache, schreibt er darin

Eltern sind auch nur Menschen - die ab und an ihr Handy in die Hand nehmen und ihren Facebook-Feed checken. Völlig okay und völlig verständlich. Auch wenn die Kinder dabei sind.

Bedenklich wird es erst, wenn die Kleinen das Gefühl bekommen, deswegen vernachlässigt zu werden.

Der Blogger Brad Kearns hat das selbst auf schmerzvolle Weise erfahren müssen - und appelliert nun in einem viel beachteten Facebook-Post an andere Eltern: "Lasst nicht zu, dass euer Smartphone euch zu schlechten Eltern macht."

"Ich war 'zu beschäftigt', um ihn auch nur anzusehen"

In dem Post schildert Kearns, der gemeinsam mit seiner Frau die Facebook-Seite "DaDMuM" betreibt, eine Szene mit seinen zwei kleinen Söhnen.

Die Botschaft des Posts spricht vielen Eltern aus der Seele, das zeigt die hohe Anzahl an Likes und Shares, die der Beitrag des Australiers bereits bekommen hat.

Er schreibt:

“Lasst nicht zu, dass euer Smartphone euch zu schlechten Eltern macht.

Ich war allein zuhause mit den Jungs und surfte auf Facebook rum, um mich zu informieren, was so los ist in der Welt.

Knox kam zu mir und stellte sich vor mich. Ich bemerkte ihn zuerst gar nicht, aber er versuchte ganz offensichtlich, meine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Er versuchte, mir eines seiner Autos zu zeigen. Ich schaute nicht mal von meinem Handy auf, als ich antwortete 'Wow Kumpel, das ist ein cooles Auto'. Er stand weiter da. Er fing an, 'Hi' zu sagen. Immer wieder. Ich sagte auch ein paar Mal 'Hi', aber er hörte nicht auf. Er holte ein anderes Spielzeug und versuchte wieder, meine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Schließlich blickte ich von meinem Handy auf und sagte: 'Papa ist beschäftigt, Kumpel. Geh und spiel mit Finn.' Er lief aus dem Raum und begann, im anderen Zimmer leise mit seinem Bruder zu spielen. Ich scrollte weiter durch meine Facebook-Timeline. Er kam wieder zurück und die Szene wiederholte sich wie zuvor.

Ich hatte ihn zwei ganze Tage nicht gesehen, weil ich so viel arbeiten musste. Er war gelangweilt und vermisste mich und wollte einfach nur, dass ich mich um ihn kümmerte. Doch ich war 'zu beschäftigt', um ihn auch nur anzusehen. Und ich schickte ihn weg.

Kurze Zeit später begriff ich, was ich getan hatte und legte mein Handy weg. Ich fühlte mich mies. Ich war der Vater, der ich nie hatte sein wollen. Genug.

Ich ging in den anderen Raum und fragte ihn, ob er spielen wolle. Sein Gesicht hellte sich sofort auf. 'Klar', sagte er und rutschte zur Seite, um mir Platz zu machen. Wir spielten den ganzen Tag und ich ließ mein Handy auf dem Tisch liegen.

Das ist nun einen Monat her. Ich habe mir selbst eine längst überfällige Smartphone-freie Zeit verpasst. Und es war der beste Monat aller Zeiten mit meinen Jungs.

Ich kann nicht jeden Tag etwas bei Facebook posten. Manchmal lasse ich eine ganze Woche aus. Doch das ist völlig egal. Kindern ist es total egal, was in der Welt vor sich geht. Ihnen ist wichtig, dass wir Zeit mit ihnen verbringen.

Wir müssen unsere Handys aus der Hand legen, wenn wir mit ihnen zusammen sind.”

Mehr zum Thema: Elf Beweise, dass sich Väter zu helfen wissen, wenn es drauf ankommt

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png

Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

Sponsored by Trentino